Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Außenminister

Joschka Fischer soll ja mal ein paar Spiegel-Redakteure zum Hintergrundgespräch in seinem Toskana-Domizil empfangen haben, die er (nach deren langer Anreise) mit ein paar hauchdünnen Pecorino-Scheibchen an einer Birne, ebenfalls hauchdünn, abspeiste. Die Kollegen fanden das ungastlich und so war’s wohl auch gemeint. Er war wohl wieder auf Diät und/oder hatte keine Lust auf die Journaillie. Verständlich.

Von Guido Westerwelle ist mir hinsichtlich seiner kulinarischen Vorlieben nichts bekannt. Der Mann ist dünn, insofern ganz sicher ohne Diätprobleme. Kann mir irgendwie schlecht vorstellen, dass er an den Tafeln der Länder, die er bereisen muss, zulegt, da er immer mit halbem Hirn zuhause ist, wo er quasi gleichzeitig Politik zu machen versucht.

Pecorino verträgt sich ganz wunderbar mit Birnen, durch die vielen Sorten (Käse/Birne) probieren Sie sich am besten durch. Der Käsehändler meines Vertrauens fährt extra selber nach Süditalien, um seine Pecorino-Käse vor Ort auszusuchen. Er hat einen ganz alten im Sortiment, der mit Abate-Birnen und einem guten Tröpfchen Olivenöl Tango tanzt.

Sollten Außenminister was vom Essen verstehen? Unbedingt! Es würde mich beruhigen.

Abgemagert?



Kommentieren