Café Restaurant ‚Am Wattenmeer‘

on

Wer gefühlte Lichtjahre über Watt, Strand, Geest und Marsch der Föhr’schen Küste wandert, der hat – egal ob Winter oder Sommer – irgendwann verdammt Kohldampf. Wer sich dabei in der Nähe von Nieblum aufhält, genauer gesagt am Ende der vom Ortskern wegführenden Strandstrasse, dem empfehle ich das „Café Restaurant ‚Am Wattenmeer'“, vom Strand aus erkennbar an der Jever-Flagge.

Ein Geheimtipp, den nicht mal Google kennt (Stand heute), daher führt dieser Link zu einem selbstgemachten Pfeil in der Landschaft, aber das Café Restaurant – in Wirklichkeit eine bessere Imbissbude – ist in der Satellitenansicht zu sehen. Öffnungszeiten: ab ca. 11:00, bis 19 Uhr. Ein Windschutz sorgt dafür, dass Sie innerhalb des Forts auch im Sturm glücklich werden – bei Sonnenschein können Sie dort sogar dann leicht bekleidet sitzen, wenn die anderen am Strand frieren.

Die Küche bietet den üblichen Touristenmampf wie originaltraditionellfriesische Currywurst mit Pommes. Diese sind aber einwandfrei und sie wären – mit Pils genossen – den weiten Weg bereits wert. Auf Kreidetafeln beworben werden verschiedene rohe Fische (Matjes und so Zeug), auf die ich an dieser Stelle allerdings nicht eingehe, weil das nicht ganz so meines ist (aber schaumermal).

Zwei Gerichte mit sensationeller Beilage möchte ich kurz vorstellen:

Sauerfleisch mit Bratkartoffeln
Sauerfleisch mit Bratkartoffeln

Sauerfleisch mit Bratkartoffeln: Ehrlich gesagt habe ich die nur bestellt, weil mich der rohe Fisch in Glitsch so gar nicht anlächelte. Ich wusste nicht, worauf ich mich einlasse, Sie hingegen wissen ab jetzt Bescheid: Sauerfleisch ist eine Spezialität aus Schleswig-Holstein, eine Art Slasher-Sülze, bei der Schweinefleisch mit Gewürzen und allerlei Gedöns eingekocht wird, beim Erkalten geliert und am Ende kalt serviert wird. Das Zeug ist so gewöhnungsbedürftig wie ein Schuh aus Porzellan, zugleich sieht es aus wie eine Mischung aus Büchsenfleisch und Katzenfutter. Und doch ist es letztlich nicht unlecker und war den Versuch wert.

Als ich misstrauisch die ersten Bissen knabberte, bemerkte ich neidisch, dass andere Gäste Backfisch hatten. Sowas hätte ich eigentlich haben wollen! Und das gibts da auch:

Panierte Scholle mit Bratkartoffeln
Panierte Scholle mit Bratkartoffeln

Allerdings muß man danach fragen, und das ‚Am Wattenmeer‘ verdient großes Lob, dass es diesen Junk erstens nur auf Anfrage rausrückt und zweitens dabei ausdrücklich darauf hinweist, das es sich um einen Tiefkühlfisch handelt, ohne zugleich anzumerken, dass es sich beim Gast wohl einen Banausen handelt.

Und sie hätten damit recht: Der Backfisch war okay, aber den kriegen Sie auch in Bayern, wo er genauso wenig hingehört, oder in Berlin, wo ihn sich keiner leisten könnte. Das Sauerfleisch hingegen, das war spektakulär (sofern man ein bisschen Fett im Fleisch ertragen kann). Der wirkliche Knaller jedoch, der war zu beiden Gerichten die Bratkartoffelbeilage, und ich stehe zu meinem Wort, wenn ich in Unkenntnis aller anderen Restaurants auf Föhr sage: ‚Am Wattenmeer‘ kriegen Sie die besten Bratkartoffeln der Insel!

3 Kommentare auch kommentieren

  1. Kann ich nur bestätigen, obwohl: die Pommes sind auch nicht schlecht;-)

  2. DerGatte sagt:

    Habe ich brav gemieden…

  3. hätt ich nicht gekonnt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.