Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Was Neues, was Altes

In kurzer Zeit gleich mehrmals aus dem Haus gekommen. Da jetzt immer die Kamera dabei ist, bin ich beim Besuch von Lokalitäten mittlerweile im Berichterstatterstress, denn all das Essen will schließlich fotografiert werden, damit ich mich daran errinnere.

Sticky fingers in der Lodge

Gestern Abend auf eiliger Nahrungssuche zum Lieblingsitaliener, der aber nicht in Persona im Lokal und deswegen wollten der Gatte und ich nicht bleiben. Also Experimente und am Eck vor der Isarbrücke die neue Location The Lodge geentert. Früher war da mal ein Italiener mit wechselnd glücklicher Hand an den Kochtöpfen, aber schönem Biergarten und Kellner, die uns kannten (und fürchteten). Jetzt steht seit ein paar Monaten so eine Art Lounge, wie sie in unserem gepeinigten Viertel alle 10 Minuten aus dem Boden schiessen. Nun denn: Man kann sich bequem draußen in Sofas und ähnlich Gemütliches flegeln und Asiatisches futtern (was der Gatte begrüßte!). Dazu gab’s alkoholfreie Cocktails („Safer Sex“, „WM Ipanema“) für den Gatten und Lugana für mich.

Eine freundliche Bedienung begrüßte uns und nahm erfreut die Großbestellung auf: diverser Fingerfood – Frühlingsrollen, Wantans, Tintenfisch, Hühnerbeinchen etc., danach scharfes Curry mit Huhn für mich und so ein Nudelgedöhnse für den Mann. Das Essen war überraschend gut, für mich unerwartet, da diese Partyschuppen eher von trinkfreudigem Jungvolk leben, wobei ich hier meine Vorurteile pflege.

Curry!

Das Beste allerdings war der Platz, was uns erst auffiel, als die Fernseher aufdrehten und England gegen die USA antrat. Wir saßen – quasi wie zuhause – direkt vor der Glotze – und ließen uns vom Fussballfieber des doch recht internationalen Publikums anstecken, so dass ruckzuck aus dem „Mal eben was essen gehen“ eine längere Sause mit mehr Cocktails, Lugana und noch einem Dessert wurde.

Der Gatte wählte süße Wantans, die sich mit einer apfel-zimt-nuss-artigen Füllung äußerst lecker auf unsere Hüften legten. Einziger Malus: Das Lokal füllte sich mit Spielbeginn  natürlich ganz schnell und das Personal hat irgendwann den Überblick verloren. Wir gehen trotzdem wieder hin und machen Public Viewing. Ach ja: Der Spaß ist nicht ganz billig: knapp 90 Ocken für beide.

Wan (wenn nicht) Tan

Azzuri Frühstück im Forum

Heute morgen sind wir dann auf nüchtern Magen (wegen der Hüften) mehrere Meilen geschwommen und anschließend feste Frühstücken gegangen. Und zwar ins Forum, ein eher älterer Bekannter, aber der Laden hält sich und hält sich und hält sich. Wer wissen will, wieso, der muss nur auf die Speisekarte blicken, die sich aus aktuellem Anlass immer wieder verändert, auch was die Frühstücke angeht, deshalb heute WM-mässig getuned. Uns lockten „Allez les Bleu“ und „Azzuri“, Birchermüsli und Spiegeleier mit Pilzen haben wir auch noch geordert, da wir (aufgrund der sportlichen Verausgabung) den Hals nicht voll bekamen, was aber eher an größeren Augen als Mägen lag, denn die Frühstücke im Forum sind reichlich.

Spiegeleier für die Gattin

Das Allerbeste am Forum ist – neben den kreativen Gerichten und cleveren Ideen der Macher – der Service. Diese Leute verstehen ihr Handwerk und haben ihre Gäste lieb. Und deshalb wird diese Lokalität auch noch ein paar Jahre länger bestehen.



Kommentieren