Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Hoppla, jetzt komm ich!

Die Kanzlerin hat sich heut bestgelaunt in die Ferien verabschiedet – nicht ohne uns anzukündigen, dass uns allen ein verzichtsreicher Herbst bevorsteht. Ich vermute mal, die gute Laune ist echt. Mutti ist ehrlich froh, ihre Truppe ein paar Tage lang nicht sehen zu müssen. Wär ich auch an ihrer Stelle. Aber das Harte-Zeiten-Urlaubs-Briefing ans Volk hätte sie sich schenken sollen. Klingt wie „wir sprechen uns später“ – unseelig bewährte Erziehungsdrohung aus Kaisers Zeiten.

Ob sie sich im Urlaub bekochen läßt? Egal – an uns denkt sie nur, wenn wir uns wieder warm anziehen sollen. Und da wir – wie es ausschaut – sowieso wieder alles alleine machen müssen, empfehle ich den blonden Hannes: (Berliner) Gewäsch ignorieren und positiv an die Sache ran, dann klappt das schon! Chaque un pour soi et Dieu pour tous, wie der Frenchie weise sprach.



2 Kommentare zu “Hoppla, jetzt komm ich!”

  1. DerGatte sagte am 21.07.201018:10: (Kommentar-Link )

    Die Frau Kanzlerin braucht meiner Meinung nach nicht wiederzukommen.

  2. Anette Keiser sagte am 21.07.201018:13: (Kommentar-Link )

    Tja, aber sie hat nunmal nen festen Job und Aussitzen von der großen Aussitzer-Birne gelernt.

Kommentieren