Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Gar kein Perfektes Dinner

Leere Zuschauerbänke beim PD

Was diese Woche beim Perfekten Dinner antritt, hätte ich nicht mal Trash-TV-Produzierenden zugetraut. Die lieblos aus den Casting-Listen von Gerichts-Shows und anderen untersten Schubladen zusammen gewürfelten Gäste zeichnen sich nicht mal durch gepflegte Langeweile aus. Spießig, öde, unfähig klingt noch freundlich. Ganz besonders ärgerlich, dass zumindest der gestrige Hauptdarsteller Alex so gar keine Ahnung vom Kochen hat. Da fragt man sich als Zuschauer, wie so jemand überhaupt beim PD antreten darf. Nachdem der junge Herr sich sein Dinner offensichtlich von einem versierteren Freund kochen ließ, das Finish versaute und dann nicht mal zugab, dass er ohne seine Hilfe gar nichts zsamm gebracht hätte, haute mich das Selbstbewußtsein der Jugend um. Er meinte allen Ernstes, seine Kochkatastrophe verdiene 10 Punkte.

Auch die anderen Kandidaten brillieren durch ihren provinziellen Fade-Nocken-Auftritt. Ich kann nicht glauben, dass es im Bergischen Land keine interessanteren Menschen gibt. Mit der Auswahl dieser Woche am Tisch zu sitzen, ist doch eine Strafe. Kein Gespräch, nur Blablabla. Da im Grunde ganz Deutschland gerne beim PD mitmachen möchte, ist mir die Zusammensetzung dieser Runde unerklärlich. Oder ist das Format bereits „durch“ und ich hab’s bloß nicht gemerkt? Liebe VOX-Redakteure, exzentrische Typen gerne, auch mal Querschläger und Verrückte wie neulich die forsche Bäuerin, aber bitte nicht sowas. Irgendwie geht es doch eigentlich ums Kochen, oder nicht? Und falls nicht: Tut derartigen Kandidaten einen Gefallen und lasst sie nicht ins Fernsehen. Peinlichkeit bringt keine 5 Minuten Ruhm.

Beim PD gab's Huhn

Heute Abend wird jedenfalls gut gekocht. Die beste Tante feiert ihren Geburtstag und bewirtet uns mit vielen Leckereien vom selbst kreierten Buffet. So!



Kommentieren