Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Tomatensugo mit Muskat

Der Lieblingsitaliener L’Assaggino gibt zuweilen Muskatnuss an eine Tomatensauce, ein außergewöhnlicher Geschmack, der eher im tiefen Süden Italiens anzutreffen ist.

Frische Tomaten

Wir probieren das aus und rühren uns frische, blättrig geschnittene Champignons, wahlweise Passato Tomato, frisch abgezogene und entkernte  Fleischtomaten oder anständige San Marzanos aus der Dose (die beste Wahl) mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl im Topf zusammen und kochen den Sugo ein, bis dieser schön sämig, aber nicht zu dickflüssig ist. Die Champignons geben Sie bitte zuerst ins heiße Öl und lassen sie kurz angehen, bevor die Tomaten etc. hinzukommen. Pazienza: Einkochen bitte auf ganz kleiner Flamme, evt. einen Schuss Wasser hinzu geben.

Würzen Sie mit Meersalz, einer kleinen Prise gemahlenem schwarzen Pfeffer und ordentlich frisch geriebener Muskatnuss. Dazu passen Fusilli oder Penne. Sie können natürlich auch Parmesan auf den Tisch stellen, muss aber bei diesem Gericht nicht sein.



Ein Kommentar zu “Tomatensugo mit Muskat”

  1. Wein. | scare e profane Koch- & Food-Blog sagte am 18.05.201116:55: (Kommentar-Link )

    […] und dabei dazulernen: Wer wie wir gleich zwei weinbegeisterte Gastronome (Restaurant Kleinschmidtz, L’Assaggino) an der Seite hat, die uns mit spannenden Entdeckungen überraschen und immer wieder Neues […]

Kommentieren