Tuna-Sandwich

Immer auf die Schnelle, aber ohne Lunch läuft der Motor nicht! Weil der Beste Gatte und ich soviel arbeiten müssen, waren wir die letzten Tage ständig auswärts essen. Endlich einen Riegel vorgeschoben und selber ans Werk gegangen. Ich koche schließlich gerne – allerdings langte die Zeit nicht für schicke Sterneküche. Gestern Pasta mit Paprika fabriziert, keine Minute für Fotos, nur hopp, hopp und Hunger stillen und wieder an den Rechner.

Tuna-"Sandwich" mit Kapern

Heute Tuna-Sandwiches Spezial mit Foto und Rezept. Eigentlich keine richtigen Sandwiches, da ohne „Deckel“, aber dafür einfach, schnell und lecker: Nehmen Sie ein gutes Weißbrot zur Hand (z.B. das „Andalusische“ vom Pfister), schneiden Sie zwei ordentliche Scheiben ab und toasten Sie diese hellbraun. Bestreichen Sie die Schnitten mit etwas Remoulade, belegen Sie dann mit in feine Scheibchen geschnittenen Schalotten (eine kleine reicht für zwei Brote!) und drapieren Sie ein paar Kapern darüber. Jetzt applizieren Sie den fein zerplückten Tunfisch (kaufen Sie was Anständiges aus dem Bioladen: Tunfisch in gutem Olivenöl!) darüber. Vorher haben Sie das Öl abgegossen. Finalemente noch ein ganz bisschen Salz aus der Mühle, ein, zwei Kapern zur Deko und einen Schuss von Ihrem besten Olivenöl auf die Sache geben und aufpassen, dass nix runterfällt.

Leicht zu essen sind die Dinger nicht, hängen Sie sich ein Lätzchen um und hauen Sie trotzdem rein. Schmeckt prima, sagt der Gatte, der sein Sandwich allerdings ohne Kapern will. Dafür macht er dann nächstes Mal Tunfisch-Tramezzini, ganz großes Kino, dauert aber länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.