Kartoffelbrei? Jawoll!

Nun wächst ja die Anzahl der Convenience-Köche, also der Leute, die auch für simple Dinge mal schnell ein Packerl aufreißen und meinen, sie bekommen mit dem vorgefertigten Inhalt (in dem der Hersteller gerne wer-weiß-was versteckt) ein richtig tolles Essen auf den Tisch. Ja, ich kenne genug Schwindler, die mit Fertigprodukten hantieren, manchmal aus Faulheit oder Unwissen, manchmal aus Zeitgründen, denn wir sind ja alle so beschäftigt.

Deshalb gibt’s hier jetzt ein Rezept für Kartoffelpüree, welches der Beste aller Gatten und ich heute zu Mittag aßen, weil uns kalt war und da braucht’s manchmal eben Kartoffeln und zwar als Püree. Wir gaben frische Stangenbohnen als Beilage hinzu und klatschten uns noch ein paar Eier mit gerösteten Zwiebeln in die Pfanne. Das können Sie auch, auch wenn es bei Ihnen bislang nur zum Päckchenbrei gereicht hat.

Sie nehmen sich ein paar schöne, mehlige Kartoffeln her (so sechs bis sieben mittelgroße), schälen diese und schneiden sie einmal längs durch (dann werden sie schneller gar!), bitte aber nicht zu klein schneiden, sonst wässrig! Setzen Sie die Kartoffeln in kaltem Wasser auf, zum Kochen bringen, salzen und gar kochen. Das Ganze dauert so 15 Minuten max. Pieken Sie mit dem Küchenmesser hinein: wenn es auf keinen harten Widerstand trifft, sind die Knollen gar.

Kartoffeln können Sie ja wohl kochen
Ganz easy: Bohnen im Kochwasser

Bevor wir die Kartoffeln aufgesetzt haben, nahmen wir uns ein Pfund grüne Stangenbohnen vor, schnitten großzügig die Enden ab (Achtung: die Teile haben manchmal Fäden, diese sollten Sie entfernen!) und setzen die Bohnen gewaschen ebenfalls in kaltem Wasser auf den Herd. Die Bohnen brauchen so 10 Minuten, bis sie noch schön knackig, aber gar sind. Fischen Sie eine mit der Gabel raus und probieren Sie den Biss, Sie merken schon, ob das passt oder nicht. Bohnenwasser bitte ebenfalls salzen.

Während die Gemüse kochen, zerhacken Sie ein paar Zwiebeln, wenn Sie dazu ebenfalls Eier und Zwiebeln haben wollen. Die Zwiebeln hauen Sie in die Pfanne mit ein bisschen Olivenöl und einem Stich Butter, wenn die Kartoffeln 5 Minuten vor ihrem Garpunkt sind, damit Sie alles gleichzeitig und heiß auf den Tisch bekommen.

Jetzt sind die Bohnen fertig: Rein in ein Abschlagsieb, den leeren Topf wieder auf die heiße Platte stellen, Olivenöl, frischen Rosmarin (fein gewiegt) und eine kleingeschnittene Knoblauchzehe hineingeben, das Ganze kurz angehen lassen, dann die Bohnen drauf und schwenken (wenn Sie das schon können) bzw. mit dem Holzlöffel umrühren, nun mit ordentlich Paprika und einer Prise Salz würzen, abschmecken, umrühren und von der Platte nehmen oder diese ausstellen.

Knoblauch und Rosmarin für die Bohnen
Ordentlich Paprika drauf
Die Bohnen wären dann fertig

Nun zu den bis dahin ebenfalls garen Kartoffeln, die Sie abgießen, zurück in den Topf hauen und mit einem gescheiten Stück guter Butter sowie etwas heißer Milch anreichern. Salz und Muskatnuss (ich nahm die Muskatblüte, gibt’s als Pulver; Muskatnuss reiben geht auch) hinzu geben und das Ganze mit dem Kartoffelstampfer, den Sie hoffentlich im Schrank haben, von Hand zu einem fluffigen Püree zerstampfen. Wehe, Sie nehmen den Pürierstab oder sonstige Maschinen! Der Brei wird damit ruckzuck zu Leim, mit dem Sie Ihre Tapete ankleben können, aber keine hungrigen Mäuler stopfen! Sie werden beim Stampfen (und Probieren!) selber merken, wie und wann sich die Konsistenz zum gewünschten Resultat verändert. Das geht fix!

Das gehört in den echten Kartoffelbrei
Selber stampfen macht happy

Sie haben derweil aber nicht unsere Pfanne mit den Zwiebeln aus den Augen verloren, die mittlerweile schön hellbraun sind und gemütlich neben den Eier schmoren, die Sie vor Beginn des Kartoffelstampfens in die selbige Pfanne gehauen haben. Haben Sie nicht, ich kenne Sie: Sie sind auch so ein Multitasker, das ist gut in der Küche!

Jetzt sind wir nämlich schon fertig: Geben Sie einen guten Schlag Kartoffelpüree auf die Teller, legen Sie die Böhnchen daneben und drapieren Sie die Eier und Zwiebeln darauf. Essen fassen!

Kartoffelpüree mit frischen Bohnen und Spiegeleier

Der Spaß dauert insgesamt knapp 30 Minuten. Das geht. Das können Sie. Werfen Sie die Packung weg. Sofort!

Ein Kommentar auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.