Kürbissuppe V01

Kürbissuppe Zutaten

Der Herbst ist da – auch hartnäckiges Leugnen hilft nicht mehr. Wir fügen uns und kochen Kürbissuppe.

Die Zutaten: Für meine Variation benötigen Sie 1,2 Hokaido-Kürbisse, 1,2 Möhren, 2,3 Petersilienwurzeln, 1 halbe Knolle Sellerie, 2 Schalotten, 2 Knoblauchzehen, 3,4 mittelgroße Kartoffeln (mehlig oder festkochend),  1 Chilischote, 1 Lorbeerblatt, 1,5 Liter Gemüsebrühe, 1-2 cm frischen Ingwer, 3-5 Fäden Safran, frisch gemahlenes Meersalz sowie Olivenöl und ca. ein Viertel Liter Weißwein.

Zunächst bereiten Sie das Gemüse vor. Kürbisse waschen, aushöhlen und klein schneiden. Die Stückchen brauchen nicht zu fitzelig zu werden, 2 cm lang ist o.k. Packen Sie die Stücke in eine große Schüssel, damit sie aus dem Weg sind.

Jetzt waschen und schälen Sie Möhren, Petersilienwurzeln, Kartoffeln und Sellerie. Ebenfalls klein, aber nicht zu fein schneiden. Das zerkleinerte Gemüse in einer weiteren Schüssel beiseite stellen, die Kartoffeln bitte separat. Anschließend schälen und zerkleinern Sie die Schalotten, den Knoblauch und den Chili. Ich verwende gerne eine ganz frische Chilischote mit Kernen, aber eine getrocknete tut’s auch.

Kürbis entkernen
Kürbis hacken
Möhre und Petersilienwurzel

Parallel kochen Sie sich eine Gemüsebrühe. Wir brauchen so um die 1,5 Liter und eine gute Instantbrühe aus dem Bioladen tut den Job perfekt. Wer will und Zeit hat, kocht sich seine Gemüsebrühe natürlich vorher selbst. Die heiße Brühe deponieren wir in Reichweite des Herdes.

Heiße Gemüsebrühe

Dann kann es losgehen: Olivenöl erhitzen, Schalotte, Knoblauch, Chili und Lorbeerblatt kurz angehen lassen (schön umrühren!), dann Kürbisschnitzer und die anderen Gemüse in den Topf geben, angehen lassen und bei mittlerer Hitze umrühren, umrühren, umrühren. Nach zwei Minuten kommen die Kartoffeln hinzu. Rühren, das Gemüse hängt ruckzuck an. Nun nehmen Sie den Topf kurz vom Feuer und reiben Sie den vorher geschälten Ingwer über das Gemüse. Dann Topf wieder auf die heiße Platte, ordentlich durchrühren und mit dem Weißwein ablöschen. Anschließend die heiße Brühe drüber geben, nochmals schön umrühren und aufkochen lassen.

Anbraten: Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer, Chili
Gemüse anbraten
Die Suppe köchelt

Wenn die Suppe kocht, Hitze reduzieren und 15-20 Minuten simmern lassen. Zwischenzeitlich abschmecken und nach Geschmack salzen und prüfen, ob das Gemüse gar ist. Kurz vor Ende geben Sie die vorher in wenig warmem Wasser eingelegten (nehmen Sie dafür einen Eierbecher) Safranfäden inkl. des Wassers in die Suppe. Rühren, aufkochen lassen, Herd auschalten.

Jetzt wird die Kürbissuppe püriert (das Lorbeerblatt vorher rausfischen!). Nehmen Sie die Suppe zum Pürieren vom Herd und verwenden Sie am besten einen metallenen Pürierstab, da sich Plastik bei Hitze auf Dauer verbiegt , ich spreche auch Erfahrung.

Fein pürieren...
Fertig püriert

Anschließend darf probiert werden: Suppe in einen schönen tiefen Teller geben und mit ein wenig Kürbiskernöl und Sauerrahm anrichten – ganz nach Gusto.

Leckere Kürbissuppe!

Ergänzende Gebrauchsanweisung: Der Beste aller Gatten befand meine Kürbissuppe insofern in Ordnung, als dass er diese „im Gefängnis nicht an die Wand werfen würde“. Die Kreation war also nicht ganz nach seinem Geschmack, was wir vor allem auf den Safran zurückführen, der dem Gericht eine sehr eigenwillige Note gibt. Ich dagegen liebe diese Kürbissuppenvariante sehr und kann gar nicht genug davon bekommen.  Also am besten ausprobieren und die Zutaten nach Ihrem eigenen Geschmack varieren!

Kürbissuppe lässt sich übrigens prima einfrieren.

Herbststilleben mit Kürbis

Ein Kommentar auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.