Romanesco-Shooter

Wir schnabulieren nicht ausschließlich in fremden Ländern, es wird natürlich nach wie vor selbst gekocht. Heute überraschte der Beste aller Ehemänner mit einem Romanesco-Shooter* (* kleines Gaumenkitzler-Süppchen, welches sie in Edel-Restaurants im Shooter-Glas servieren). Der Herr des Hauses hat sich das Rezept selbst ausgedacht und bei mir damit einen Nr. 1 Hit gelandet. Nachmachen also herzlich empfohlen. Nehmen Sie wie der Gatte  einen schönen Romanesco, 1 Dose Kokosmilch (400ml, das ist üppig, wer es weniger fett will, nimmt alternativ ein kleines Packerl), 4 Stängel frisches Zitronengras, 2-3 Zitronenblätter, 1 großes Stück Ingwer, 1 Chilischote, 2 gute Teelöffel grüne Currypaste,  den Saft einer halben Limette sowie Fischsauce zum würzen.

Kokosmilch erwärmen

Wir zerteilen den Romanesco in kleinere Röschen und setzen diese in gesalzenem kalten Wasser auf. In einem anderen Topf wird (auf ganz kleiner Flamme) die Kokosmilch angewärmt. in diese kommen dann das Zitronengras, der grob geschnittene Ingwer, die zerteilte Chili (ohne Kerne), die Zitronenblätter und die Currypaste. Den Sud lassen wir ziehen (bitte nicht kochen!) langsam und in Ruhe, während unser Romanesco bissfest kocht.

Zitronengrasstängel in Kokossud geben
Ingwer und Chilischote in den Sud reinhauen
Zitronenblätter und grüne Currypaste unterrühren
Sud langsam ziehen lassen, bis der Romanesco gar ist (ca. 10 Minuten)
Ingwer, Zitronengras und -blätter rausfischen

Den Sud schmecken wir mit dem Limettensaft und der Fischsauce (dieses ersetzt das Salz) ab. Wenn uns das Ergebnis überzeugt, entfernen wir mit einer Kelle das Zitronengras, die Ingwerstücke und die Zitronenblätter, geben den abgeseihten Romanesco hinzu und pürieren unseren Shooter fein. Eventuell mit etwas Fischsauce nachwürzen – je nach dem, wie „salzig“ Sie es gern hätten.

Fein abschmecken mit Limettensaft und Fischsauce
Romaneso mit Kokusmilchsud feinpürieren

Serviert hat der Gatte das scharfe Süppchen mit Reis und grob gemörserten Erdnüssen – ein wärmender und sättigender Lunch. Sie können den Shooter natürlich auch ganz klassisch (ohne Reis) im Glas als Vorspeise servieren – die angebenen Zutaten langen in dem Fall für mindestens sechs Gäste.

Hot: scharfer Romanesco-Shooter mit Erdnüssen und Reis angerichtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.