Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Süddeutsche

Es sei hier doch kurz angemerkt, dass ich so auf den ZEIT-Redakteuren herumhacke, weil die früher einen sehr tollen Job gemacht haben. Das können Sie unschwer erkennen, wenn Sie 6 Euro für das Süddeutsche Magazin zum Jaheswechsel berappt haben, was ich beim Dinner im Lieblingslokal dem frierenden Zeitungsverkäufer abgekauft hab. Das Teil ist sowas von bräsig, dass ich es umgehend aufs Altpapier geworfen habe. Kommt davon, wenn die Controlling-Fritzen am Ruder sind. Un-les-bar!



Kommentieren