Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Hühnerbrust mit Pimentos, Paprika und Spinat

Trotz Regen von allen Seiten und Acqua-alta-ähnlichen Wetterzuständen sind der Beste der Gatten und ich heute schnell auf den Markt spaziert, um Frischnahrung zu erwerben, denn die Läger waren leer und die letzten Tage haben wir aus Zeitmangel auswärts gespiesen. Heute wurde endlich wieder gscheit gekocht: Hühnerbrüstchen mit einem Pimento-Paprika-Spinat-Gemüse, für welches wir 1,5 frische Hühnerbrüste (ohne Haut), drei rote Paprikaschoten, ein, zwei Handvoll Pimentos, ein paar Champignons, vier Hände voll Wurzelspinat, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 4 Zehen jungen Knoblauch, 1 Schalotte, 1 Chilischote, einige Pinienkerne sowie Zitrone, Rosmarin, Pfeffer, Salz und das gute Olivenöl verwendeten. Ein Löffelchen frisch geriebener Parmesan rundet unseren gesunden Lunch ab, muss aber nicht unbedingt sein.

Lecker frisches Gemüse vom Viktualienmarkt

Zunächst waschen wir die Hühnerbrüste kalt ab, tupfen sie mit Küchenpapier trocken, legen sie auf einen großen Teller, wo Sie sie parieren, was bedeutet, dass Sie alle Sehnen und evtuellen Knöchelchen radikal entfernen. Dann die Hühnerbrüste erstmal bei Seite stellen.

Feine Hühnerbrüstchen mit Rosmarin, Chili und jungem Knoblauch

Dann waschen und schnippeln wir Paprika, Pimentos (hier nur die Stiele abschneiden) und Frühlingszwiebeln und schneiden die vorher gehäutete(n) Schalotte, Champignons und Knoblauchzehen in feine Scheiben. Die Frühlingszwiebeln zerteilen wir relativ großzügig, also pro Stück in vier, fünf Teile. Anschließend befreien wir den Wurzelspinat von seinen Strünken und waschen ihn ebenfalls gut, dann stellen wir diesen in ein Sieb zum Abtropfen auf die Spüle.

Schnippeln wir uns das Gemüse klein

Jetzt werfen wir die Bratpfanne an, geben einen ordentlichen Schuss Olivenöl hinein und lassen dieses schön heiss werden. Jetzt kommt zuerst der Paprika hinein, ist dieser ein bisschen angegangen (so 2, 3 Minuten), werfen wir die Pimentos, Champignons, den größten Part des weißen Teil unserer Frühlingszwiebeln, die Schalotte und die Hälfte des Knoblauchs hinein und braten das Ganze erst auf höchster, nach 3, 4 Minuten dann auf mittlerer Stufe bei geöffnetem Deckel weiter. Salzen und pfeffern!

Paprika, Pimentos & Co. anbraten

Jetzt lassen wir eine zweite Pfanne heiss werden, geben Olivenöl hinein und wenn dieses zischelt (Wassertropfen hinein geben!), dann kommen unsere Hühnerbrüste mitsamt dem Rest vom Knoblauch, einer grob zerteilten Chilischote, einem Zweiglein Rosmarin und den restlichen Frühlingszwiebeln rein. Braten Sie die Hühnerbrüste auf der einen Seite richtig scharf an, die andere Seite pfeffern und salzen Sie derweil, wobei ich gerne zu Szechuan-Pfeffer greife. Ist die eine Seite angebraten, gucke ich auf die Uhr, wende das Huhn, salze und pfeffere die angebratene Seite. (Angebraten bedeutet, dass sich das Fleisch ohne großes Nachhelfen vom Pfannenboden lösen lässt. Bei etwas abgewirtschafteten Pfannen klappt das nicht immer!)
Nach 1, 2 Minuten wende ich die Hühnerbrüste noch einmal, spritze ein paar Tropfen Zitronensaft drüber. Deckel drauf, fünf Minuten auf mittlerer Flamme weiterbraten.

Wir braten uns die Hühnerbrüste an

Von allen Seiten: braten Sie die Hühnerbrüste hübsch gleichmässig an

Zwischendrin rühren wir unser Gemüse immer wieder um, gegebenenfalls die Temperatur runterdrehen, damit Ihnen das Zeug nicht anbrennt. Werfen Sie nebenbei ein paar Pinienkerne hinein. Kurz vor Schluss geben wir die Spinatblätter zum Gemüse, lassen sie zusammenfallen und mischen sie unter.

Pinienkerne passen prima zu diesem Paprika-Pimento-Gemüse

Gesund: Hauen Sie frischen Wurzelspinat in die Pfanne!

Jetzt sind die fünf Minuten um, ich nehme den Deckel vom Fleisch, lasse es kurz ausdampfen und stelle die Herdplatte aus. Es darf angerichtet werden! Wer mag, streut sich ein bisschen Parmesan aufs Gemüse.

Das schmeckt nicht nur dem Besten der Gatten!



Kommentieren