Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Pasta Bresaola

Cook to impress, aber ganz ohne Stress: Diese Pasta mit Bresaola, getrockneten Tomaten und diversen Käsen müssen Sie mal ausprobieren! Wir brauchen für 3-4 hungrige Personen 400 Gramm Pasta (wir nahmen Spaghetti), 7, 8 Scheiben Bresaola (wenn Sie den nicht bekommen, nehmen Sie Bünderfleisch), 6 getrocknete Tomaten in Öl, 1 Knoblauchzehe, eine Handvoll Pinienkerne, Olivenöl, Meersalz und schwarzen Pfeffer sowie von den gestern vorgestellten Käsen jeweils ein Viertel. Wenn Sie andere Käsesorten auswählen: Schafs-und Ziegenkäse gehört unbedingt hinein! Ansonsten gerne experimentieren.

Zunächst hacken wir uns den Knoblauch kurz und klein. Dann schneiden wir die Tomaten in feine Streifen. Gleiches machen wir mit dem Bresaola. Unseren Käse zerteilen wir ebenfalls in kleine (aber nicht zu kleine) Stücke und stellen ihn auf einem Teller zur Seite.

Bresaola: ein paar Scheibchen genügen!

Schneiden Sie den Bresaola in feine Streifen

Die getrockneten Tomaten ebenfalls in Streifen schneiden

Jetzt stellen wir einen großen Topf Wasser für die Nudeln auf. Wenn das Wasser kocht reichlich salzen und dann die Pasta hinein geben. Ist diese unter Wasser und kocht, werfen wir eine geräumige Bratpfanne an, geben einen ordentlichen Schuss Olivenöl hinein und erhitzen dieses auf kleiner Flamme. Dann kommt zuerst der Knoblauch hinein, den wir goldgelb anbraten. Salzen und pfeffern Sie den Knoblauch und schwenken Sie das Zeug in der Pfanne, damit das Öl auch was vom Salz abbekommt. Anschließend die geschnittenen Tomaten und Pinienkerne in die Pfanne geben und bei geringer Temperatur ziehen lassen.

Tomaten, Pinienkerne und Knoblauch auf kleiner Flamme schmurgeln

Der Bratvorgang dauert ca. 8-10 Minuten, wobei Sie dringend darauf achten müssen, dass Ihnen die Chose nicht anbrät, also gegebenenfalls die Pfanne von der Platte oder Flamme ziehen oder die Hitze ausstellen. Kurz vor Schluss (1,2 Minuten max!) mischen Sie die Bresaola-Streifen unter die Tomaten, Pinienkerne und den Knoblauch. Attention please: Der Bresaola ist ganz zart und sollte nicht hart werden, sondern nur angewärmt! Unsere Nudeln sind im gleichen Zeitraum gar geworden: Abgiessen, kurz abtropfen und in die Pfanne geben.

Setzen Sie die Pfanne auf die noch warme Herdplatte (oder ganz kurz auf die kleinste Gasflamme), mischen Sie die Pasta mit den Tomaten, Pinienkernen, Bresaola und Knoblauch durch und geben zum Schluss die Käsestückchen hinzu, die Sie nochmal ganz kurz unter die Nudeln heben. Dann darf serviert werden!

Pasta Bresaola: Das schmeckt auch anspruchsvollen Gästen!



Kommentieren