Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Pasta e Fagioli

Pasta e Fagioli – also Nudeln mit Bohnen – kennen wir aus dem Venezianischen und es hört sich erstmal nicht sehr spektakulär an. Eine eher schleimige Suppe von pürierten dicken Bohnen mit weicher Pasta, geschmacklich – freundlich gesagt – eher dezent, aber der Beste Gatte liebt dieses Gericht über alles und hat sich heute spontan an den Herd gestellt, um das endlich mal selber zu kochen. In Variation vom Originalrezept reicherte er die Suppe mit einer frischen Salsicchia an, die wir am Markt gekauft hatten. In unsere Pasta e Fagioli kamen hinein: insgesamt ca. 400 Gramm dicke Bohnen (die Hälfte frische Saubohnen, die andere Hälfte weisse Bohnen aus der Dose – Sie können auch getrocknete Bohnen verwenden, die Sie aber vorher in Wasser einweichen müssen), 1 Salsicchia, 2 Schalotten (klein geschnippelt), 3 Knoblauchzehen (gepresst), 2-3 Blätter getrockneten Salbei, 2 Lorbeerblätter (frisch), 1 Zweig Rosmarin (frisch, gehackt), schwarzer Pfeffer, Chili und Meersalz, 1 Liter heisse Gemüsebrühe (Bioqualität oder selber kochen), 1 Teelöffel Tomatenmark, Olivenöl und 3-4 Esslöffel frisch geriebenen Parmesan. Und natürlich ein paar Nudeln, so um die 200 Gramm reichen.

Keinesfalls für die Sau: Saubohnen schmecken lecker.

Saubohnen puhlen: Wir brauchen nur das Innere.

Zuerst haben der Chefkoch und seine Umrührhilfe in echter Teamarbeit die frischen Bohnen gepuhlt, Schalotten zerkleinert, den Rosmarin gehackt, Knoblauch gehäutet und einen Topf mit einem guten Schuss Olivenöl heiss werden lassen. In dieses warfen wir zuerst die Schalotten, Lorbeerblätter und Rosmarinnadeln und liessen das Zeug fix angehen. Dann kamen die frischen Bohnen hinein: das Ganze soll auf gar keinen Fall braun werden, lieber ab und zu von der Platte ziehen! Auf die Bohnen presste der Gatte den Knoblauch und würzte die Chose mit Pfeffer, Salz und Chili, während ich rührte, wie der Weltmeister.

Schalotten, Lorbeer, Rosmarin in Olivenöl anbraten

Erst die frischen Bohnen hinein geben!

Nach knapp 8-10 Minuten gaben wir nun die Dosenbohnen und die Wurst hinzu, die vorher an mehreren Stellen gepiekst wurde, damit sie ihr Aroma abgibt: kurz anbraten und aufpassen, dass nix anbrennt. Bei den Dosenbohnen vorher das Dosenwasser abgiessen und die Dinger unter fliessendem Wasser in einem Sieb abspülen. Bohnen und Wurst rühren wir nochmals schön unter und löschten das Ganze dann mit einem Liter heisser Gemüsebrühe ab.

Nun die weissen Bohnen aus der Dose reinhauen

Auch die Salsicchia muss in den Suppentopf.

Heisse Brühe rein!

Die Suppe mindestens ein Stündchen kochen.

Die Suppe muss nun erstmal auf kleiner Flamme köcheln, und zwar mindestens eine Stunde, denn unsere Bohnen sollen schön weich werden. Nach dem Stündchen probieren und eventuell noch 10-20 Minuten länger kochen. Sind die Bohnen weich, nehmen wir zwei Schöpfkellen heraus und passieren diese durch ein feines Sieb. Parallel werfen wir unsere Pasta (wir nahmen eine Penne-Art mit 7 Minuten Kochzeit) in die Suppe, rühren um und geben 1 Teelöffel Tomatenmark hinzu. Weiterrühren.

Kurz vor Schluss: Nudeln in die Suppe tun.

Ein, zwei Kellen Bohnen rausnehmen zum passieren.

Mühsam...

..nicht nachlassen...

..da ist es : unser Bohnenmus

Die freundliche Küchenhilfe hat Ihnen in der Zwischenzeit die Bohnen zu Mus gepresst, wenn nicht, müssen Sie das selber tun. Das Mus geben wir nun in die Suppe und – Sie ahnen es bereits – rühren wieder, bis sich eine schöne Sämigkeit einstellt. Dann werfen wir noch ein, zwei Esslöffel Parmesan hinein, den wir ebenfalls unterrühren.

Bohnenmus in die Suppe geben und verrühren.

Zu guter Letzt noch etwas Parmesan

Anschließend kann serviert werden. Wer mag, streut sich noch ein wenig Parmesan auf die Suppe. Schmeckt unverschämt gut!

Pasta e Fagioli e Salsicchia

Pasta e Fagioli ohne Wursti für die Gattin



Ein Kommentar zu “Pasta e Fagioli”

  1. Mascaron: Dinner in acht Gängen | scare e profane Koch- & Food-Blog sagte am 06.04.201216:11: (Kommentar-Link )

    […] 1: eine Kelle Pasta e Fagioli (Rezept gibt’s auch bei uns) plus Pesto und einem großen Löffel Baccalà (typisch venezianisches […]

Kommentieren