Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Salade Niçoise – so schmeckt der Sommer

Es ist ja nun schon etwas sehr warm die Tage. Deshalb verzichten wir auf scharfe Nudeln oder heiß Gebratenes und machen Salat. Und zwar a la Niçoise, wozu wir zwei Hände voll grüne Bohnen, ein paar Grenaille-Kartöffelchen, eine rote Zwiebel, vier-fünf Tomaten, eine rote (oder gelbe, oder Zweierlei) Paprika, Tunfisch in Öl, Sardellenfilets, einige schwarze Oliven (griechische Kalamata), grünen Salat (wir nehmen Romana), Eier (von der Wachtel, weil die so putzig aussehen), reichlich schwarzen Pfeffer und Meersalz, das gute Olivenöl, Dijonsenf und weißen Balsamico-Essig. Das Ganze ist etwas arbeitsintensiver, nehmen Sie sich Zeit dafür. Es lohnt sich!

Für unsere Salat Nicoise brauchen wir grüne Bohnen...

ein paar Tomaten...

Romana-Salat

und noch ein paar Dinge, wie z.B. Tunfisch, Sardellen, rote Zwiebel, Paprika...

Die Bohnen putzen wir schnell und kochen sie bissfest, was ca. 8-10 Minuten dauert. Dann gießen wir das Wasser ab und erschrecken sie mit Eiswasser, was die schöne grüne Farbe erhält. Unsere Kartoffeln kochen wir ebenfalls, und zwar gar. Dann werden sie gepellt und in dickere Scheiben oder Würfel geschnitten.

Kartoffeln können Sie ja wohl kochen!

Wir nehmen uns nun ein kleines Döschen Tunfisch in eigenem Saft vor, den wir abgiessen. Den Tunfisch zerpflücken wir leicht mit der Gabel und marinieren ihn in unserem guten Olivenöl. Auch unsere Sardellen (eingelegt in Salz) kommen dran: Wir nehmen soviel, wie wir lustig sind (uns reichen zwei Filets), spülen diese unter kaltem Wasser ab und wässern sie anschließend bis zur Verwendung in einem Schälchen mit kaltem Wasser.

Dann waschen und trocknen wir die Salatblätter und stellen sie beiseite. Gleiches tun wir mit den Tomaten, die wir dann von ihren Stielen befreien und in kleinere Stücke schneiden. Nun befreien wir die Paprikaschote (erstmalig vom Balkon geerntet!) von ihren Kernen und schneiden sie in mundgerechte Streifen. Auch die rote Zwiebel vorbereiten: häuten und in dünne Ringe schneiden.

Jetzt kochen wir noch schnell unsere Wachteleier ab: in kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, nach 3 Minuten sind sie fertig. Bitte sofort kalt abschrecken und pellen – die Schale geht sonst nur sehr schwer ab.

Wachteleier brauchen nicht lang und sehen schick aus.

Oliven müssen ebenfalls rein. Wir mögen die Kalamata aus Griechenland.

Jetzt geht’s an die Vinaigrette: 1 großen Salatlöffel Balsamico mit einem Teelöffel Salz verrühren, einen Esslöffel Dijonsenf unterrühren, dann 2-3 Salatlöffel Olivenöl hineinmixen. Zum Schluss ordentlich schwarzen Pfeffer aus der Mühle in das Dressing geben.

Schön verrühren: die Vinaigrette

Jetzt kommt zusammen, was zusammen gehört: Salatblätter, Bohnen, Kartoffeln, Paprika, Tomaten und einen Teil der Zwiebelringe mit der Vinaigrette in einer großen Salatschüssel vermengen und einen Moment ziehen lassen.

All in One: Wälzen Sie das junge Gemüse in der Vinaigrette

Dann wird angerichtet: Packen Sie die Salatmischung auf die Teller und dekorieren Sie mit Oliven, den Sardellen und dem Tunfisch sowie den restlichen Zwiebelringen und den halbierten Wachteleiern. Noch eine Prise schwarzen Pfeffer und ein wenig Salz drüber geben und es darf serviert werden.

Aufgetischt: der Salat Nicoise ist frisch und ja, er macht auch satt.

Bon Appetit!



Kommentieren