Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Herbst? Herbst! Wir kochen uns ein Apfelmus

Unser Käsehändler hat einen grossen Garten und viele Apfelbäume. Die Ernte fällt heuer reichlich aus, und so bekamen wir einen Korb Äpfel geschenkt, die rasch verarbeitet werden müssen, weil sie hier und da kleine Macken haben. Was uns nicht stört, denn diese Äpfel sind bio.

Bio-Äpfel aus bayrischen Gärten

Für ein feines Apfelmus schälen und putzen wir 10-12 Äpfel gründlich und vierteln sie, dann geben wir die Apfelstückchen in einen großen Topf. Wir schütten ein bisschen kaltes Wasser hinzu, so dass der Topfboden ca. 1 cm hoch mit Wasser bedeckt ist. Zu den Äpfeln geben wir 6-8 Esslöffel Zucker (je nach dem, wie süss Sie es mögen), zwei Zimtstangen und ein/zwei Pimentkörner sowie ein ganzes Sternanis.

Äpfel schälen - das erledigte heute der Beste Gatte

Dann lassen wir die Äpfel im offenen Topf bei mittlerer Hitze aufkochen, reduzieren die Temparatur auf klein und geben einen Schuss guten Himbeeressig hinzu. Umrühren! Jetzt zieht unser Apfelmus bis es die gewünschte Konsistenz hat – wir mögen Stückchen, also nicht zu lange, ca. 5 Minuten.

Äpfel kochen - der Topfboden sollte mit Wasser bedeckt sein.

Das Apfelmus ist fast fertig: geben Sie nun einen Schuss guten Essig hinzu.

Fertig, in eine Glas- oder Porzellanschüssel umfüllen, auskühlen lassen. Schmeckt einfach so, aber auch fein zu Pfannkuchen, Kartoffelpüree, Reis, Joghurt…

Voilà: Dieses Apfelmus schmeckt Ihnen bestimmt!

 



Kommentieren