Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Mix it: Bohnen, Spinat und Champignons passen bestens zusammen

Der Sacre-e-Profane-Fotoapparat ist defekt. Deshalb müssen wir hier mal auf älteres Bildmaterial zugreifen und Sie ein bisschen Phantasie entwickeln, um sich den Kochvorgang vorzustellen. Das Gericht des Tages ist eine simple Gemüsepfanne, aber mit Zutaten, die man sonst nicht unbedingt zusammenwirft. Sie brauchen für zwei Personen ca. 200 Gramm grüne Bohnen, zwei, drei Hand voll frischen Blattspinat, einige Egerlinge (die braunen Champignons), vier/fünf Pimentos, eine Chilischote, zwei Schalotten, zwei Knoblauchzehen, etwas Parmesan, gutes Olivenöl, schwarzen Pfeffer und Meersalz. Wenn Sie diese im Hause haben, können Sie auch noch ein paar Pinienkerne oder Pistazien hinzugeben.

Zuerst putzen Sie die Bohnen, waschen diese und setzen sie in kaltem Wasser auf. Sie sollten kochen, bis sie bissfest sind – also um die 8-10 Minuten, dann Wasser abgiessen und Bohnen beiseite stellen. Während die Bohnen kochen, waschen Sie den Blattspinat gründlich und lassen ihn in einem Sieb abtropfen. Jetzt die Pilze reinigen und in feine Scheiben schneiden, die Schalotten und den Knoblauch putzen und ebenfalls kleinschnippeln. Die Pimentos vom Stielansatz befreien und abspülen. Zum Schluss die Chilischote kleinschneiden.

Grüne Bohnen sind schnell gar. Abgiessen und dann in die Pfanne hauen!

Spinat und Bohnen vertragen sich gut. Hauptsache, alles ist frisch.

Nun setzen wir eine schwere Pfanne mit Olivenöl auf, das auf mittlerer Flamme heiss werden sollte. Zuerst Schalotten, Knoblauch, Chili und Pimentos anbraten.

Wer's nicht kennt: die grüne Dinger sind Pimentos. Nicht so scharf wie Chili, aber pikanter als Paprika.

Dann die Champigons angehen lassen und schliesslich die Bohnen hinzu geben. Das Ganze muss jetzt knapp 10 Minuten brutzeln, bis das Gemüse schön durch ist. Salzen und pfeffern und eventuell noch etwas Öl (bitte nicht am Öl sparen)! hinzugeben, dabei immer schön umrühren. (Wenn Sie Pinienkerne/Pistazien haben: jetzt hineinwerfen!) Zum Schluss geben wir die Spinatblätter in den Pfanne und lassen sie zusammenfallen. Umrühren, kurz mit den anderen Zutaten schmurgeln lassen und dann frischen Parmesan drüberstreuen. Schmeckt richtig gut, fand auch der Beste Gatte, der sonst weniger auf reines Gemüse steht.



Kommentieren