Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Polettos Pasta mit Salsicchia

Aus unserer Reihe Rezepte nachgekocht: Salsicchia mit Nudeln von Sterneköchin Cornelia Poletto. Frau Poletto hat ein ganz einfaches Gericht kreiert, das Sie problemlos nachkochen können, wenn Sie das Timing im Auge behalten. Es schmeckt wunderbar! Für vier Personen nehmen Sie eine Dose geschälte Tomaten (400 Gramm), 2 Schalotten, 2 Knoblauchzehen, 4 Esslöffel Olivenöl, Meersalz (kleine Prise!!), 1 Prise Zucker, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, 1 Teelöffel Fenchelsamen, 3-4 Zweiglein Thymian, 400 Gramm Salsicchia (=5 Stück), 1 Zweig Rosmarin, 250 Gramm Cannellini-Bohnen (Dose, abgetropft), frisch geriebenen Parmesan und um die 400 Gramm Pasta, Frau Poletta empfiehlt Penne (wir nahmen Rigatoni, weil diese im Hause waren).

Zuerst die Tomaten in einem Sieb über einer Schüssel abtropfen lassen, damit der Saft nicht verloren geht. Die Tomaten werden anschliessend klein geschnitten. Jetzt die fein gewürfelten Schalotten und den ebenso fein gehackten Knoblauch in 2 EL Öl (oder einen Tick mehr) andünsten. Schön umrühren, kleine bis mittlere Temperatur. Die gehackten Tomaten und die Tomatenflüssigkeit zu den angedünsteten Schalotten & Co. geben, salzen und pfeffern, Prise Zucker hinein und das Ganze ca. 10 Minuten vor sich hin köcheln lassen.

Zuerst das Übliche: Knoblauch und Schalotten in Olivenöl andünsten, bis sie glasig sind.

Hier köchelt der Tomatensugo schon vor sich hin.

Währenddessen Wasser für die Pasta aufstellen.

Dann die Fenchelsamen in einem Mörser schön fein zerstossen und die Thymianblättchen von den Stielen zupfen. Tipp: Wenn Sie dieses Gericht alleine zubereiten, macht es Sinn, alle Vorbereitungen zuerst fertig zu erledigen, bevor Sie das eigentliche Kochen beginnen, weil die Zeit sehr knapp bemessen ist!

Fenchelsamen mörsern! Das macht der Beste Gatte.

Fenchel und Thymian ready to roll..

Die Salsicchia-Brät wird nun aus der Wurstpelle gepresst, und zwar in kleinen Klösschen, die Sie auf einem Teller zwischenparken, bis Sie alle Klösschen fertig haben.

Pressen Sie die Salsicchia aus der Pelle in kleine Klösschen.

Dann eine Pfanne mit dem restlichen Olivenöl aufstellen, heiss werden lassen und die Salsicchia-Klösse darin von allen Seiten scharf anbraten. (Derweil sollte das Nudelwasser kochen und die Nudeln bereits darin schwimmen). Die Klösschen nun mit den gemörserten Fenchelsamen (das duftet!) und den Thymianblättchen bestreuen und auch den Rosmarinzweig in die Pfanne legen, alles kurz mitbraten. Der Fenchel macht dieses Gericht wundervoll aromatisch.

Wurst mit Fenchel und Thymian anbraten.

Dann die Tomatensauce und die Cannellini-Bohnen (abgetropft und abgespült!) hinzugeben (oder umgekehrt die Wurst in die Sauce – je nach Topf) und das Ganze um die 5 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Bis dahin sind auch die Nudeln gar, die wir abgetropft in die Salsicchia-Sauce gegeben haben. Schmecken Sie die Sauce vorher ab und nehmen Sie den Rosmarinzweig vor dem Servieren heraus! Tipp: Vorsicht mit dem Salz! Es kommt in diesem Fall ganz auf die Salsicchia an – wenn diese recht salzig ist, ist das Gericht unter Umständen schnell versalzen. Fragen Sie also den Metzger Ihres Vertrauens und salzen Sie ganz behutsam. Übrigens gibt es auch Salsicchia mit Fenchel – diese sollten Sie für dieses Gericht nicht hernehmen.

Bohnen in die Sauce geben, die Salsicchia ist schon drin.

5 Minuten sanft schmoren - bis dahin sind auch die Nudeln gar.

Serviert wird die Poletta-Pasta mit frisch geriebenem Parmesan. Wir ziehen die Kochmütze vor Madame Poletta und bedanken uns für dieses wahrlich grossartige Rezept!

Absolut gut: Frau Polettas Salsicchia Pasta



Kommentieren