Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Radicchio-Salat

Ein fein-herber Wintersalat, der zu größeren Gelagen, wie sie jetzt anstehen, passt: Radicchio mit Weintrauben und Walnüssen. Wenn Sie ihn bekommen, nehmen Sie den exzellenten, aber etwas teureren, Trevisano Radicchio, erkennbar am länglichen Format. Für drei bis vier Portionen brauchen wir einen größeren oder zwei kleine Köpfe Radicchio, um die 20-30 Weintrauben (kernlose wählen!), 8-10 Walnüsse (die gibt’s jetzt frisch am Markt), und für das Dressing einen knappen Salatlöffel Feigenbalsam, einen Teelöffel Honig (Kastanienhonig passt gut), Meersalz, ein wenig frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und je einen Salatlöffel Oliven- und Walnussöl. Gönnen Sie sich 1-A-Zutaten: bestes Oliven- und Walnussöl, einen feinen Feigenbalsam (sämiger, süss-saurer Feigenessig), frische Walnüsse – so wird dieser Wintersalat richtig gut! Wer an kein Walnussöl gelangen kann: auch Kürbiskernöl passt hervorragend. Und wer partout keinen Feigenbalsam findet, kann auch einen ganz milden weißen Balsamico verwenden.

Zuerst mixen Sie den Feigenbalsam mit Salz und Honig, pfeffern die Mischung ein wenig und rühren dann die Öle unter, bis Sie eine kremige Emulsion haben. Abschmecken und eventuell noch ein wenig Öl hinzugeben. In diese Essig-Öl-Mischung kommen nun die gewaschenen und in der Salatschleuder getrockneten Radicchioblätter, die halbierten Weintrauben und die geschälten und halbierten Walnüsse. Unterheben. Fertig.

Frische Walnüsse, Weintrauben und herber Radicchio: ein herzhafter Salat, der auch optisch überzeugt!

Wenn Sie diesen Salat „alleinstehend“ als kleinen Lunch servieren wollen: frischer Büffelmozzarella oder ein milder Ziegenkäse passen wunderbar dazu. Einfach auf dem Salat anrichten und mit einem Tröpfchen Kastanienhonig oder Walnussöl aromatisieren.



Ein Kommentar zu “Radicchio-Salat”

  1. Europa? Ja! Reißt’s euch zusammen! | sacre e profane Koch- & Food-Blog sagte am 16.07.201219:28: (Kommentar-Link )

    […] haben wir den Salat (und wir meinen nicht das gesunde Grünzeug)! Sobald ans liebe Geld geht, wird der Deutsche eigen. […]

Kommentieren