Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Phad Thai für Veggies

Nach dem hier keineswegs die Küche kalt bleibt, möchten wir unser geschätztes Publikum dann doch mal wieder teilhaben lassen und führen ein feines Phad Thai vor, dass der beste Gatte diese Woche gekocht und in Szene gesetzt hat. Dieses Lieblingsgericht essen wir meistens auswärtig, aber ein neues Rezept hat in Gatten inspiriert und uns überzeugt.

 

Phad Thai Zutaten schön arrangiert vom Gatten: Tofu, Koriander, Sprossen, Eier, Limette

Sie brauchen für 4 Personen: 400 g Reisbandnudeln (chinesische Weizennudeln tun’s auch, diese hatten wir parat), 2 Eßlöffel Erdnussöl, 2 leicht verquirlte Eier, 1 Zwiebel (wir nahmen eine rote), 2 Knoblauchzehen, eine rote Spitzpaprika, 100 g gebratenen Tofu (es gibt gewürzten Tofu, der auch gut passt), 6 Frühlingszwiebeln, eine Hand voll frischen Koriander, 60 ml Sojasauce, 2 Eßlöffel Limettensaft, 1 Eßlöffel braunen Zucker, 2 Teelöffel Sambal Olek (hatten wir nicht da, aber eine schicke chinesische Chili-Sauce), 100 g Sojasprossen und 50 g geröstete ungesalzene Erdnüsse, kleingehackt (welche wir aus Ermangelung an Erdnüssen mit zwei üppige Eßlöffel Erdnußbutter ersetzten, die Crunchy-Variante). Sie merken schon: ein Rezept ist ein guter Rahmen, aber sklavisch daran halten müssen Sie sich nicht. Wer Erfahrung hat, experimentiert sowieso.

Junges Gemüse

Für die Sauce: Chili-Sauce, Limette, brauner Zucker, Sojasauce

Da wir nicht – wie der Asiate Ihres Vertrauens – alle Zutaten griffbereit neben dem Wok stehen haben, ist hier zunächst die gründliche Vorbereitung eines ausgefeilten Mis en Place angesagt, sonst geht’s beim Kochen schief, weil das ruckzuck ablaufen sollte.

Wir haben statt Erdnüssen Erdnussbutter verwendet, hier mit Erdnussöl zu sehen

Waschen und putzen Sie die Paprika, den Koriander, die Zwiebeln, die Sprossen und den Knoblauch. Die Paprika schneiden Sie in Streifen und stellen sie zur Seite.

Paprika kleingeschnitten

Die rote Zwiebel in ebenfalls feine Streifen schneiden, die Frühlingszwiebeln schräg in dünnere Ringe und dickere Stückchen, wobei Sie das Grün weitestgehend entfernen.

Unsere Zwiebeln - in Streifen und Stückchen, die feinen (links) kommen ganz zum Schluß hinein.

Den Knoblauch zerdrücken und die Limette schon mal auspressen. Die Eier verquirlen Sie in einem Schälchen und stellen sie ebenfalls parat. Wenn Sie Erdnüsse da haben, hacken Sie diese kurz und klein, damit Sie das nicht später tun müssen, wenn es schnell gehen soll.

Mixen Sie die Sojasauce mit dem braunen Zucker, Limettensaft und dem Sambal Olek. Oder wie wir mit kräftiger China-Chili-Sauce (statt Sambal Olek!). Beiseite stellen.

Mixen: Sojasauce, Erdnußbutter, Limettensaft, brauner Zucker und Chilisauce

Dann garen Sie zuerst die Reisnudeln in kochendem Salzwasser (nach Packungsangabe) 8-10 Minuten weich, gießen das Wasser ab und stellen die Nudeln beiseite.

Nudeln kochen! Die sollten aber fertig sein, bevor der Wok raucht.

Jetzt geht’s los: Wok bei starker Hitze anheizen und darin einen EL Erdnußöl heiß werden lassen, wobei Sie es vorsichtig! herumschwenken, um es ordentlich zu verteilen. Sobald das Öl zu rauchen beginnt, geben Sie die gequirlten Eier hinein und braten sich ein Omelette an, lassen es ca. eine halbe Minute stocken, wenden es einmal, rollen es auf und nehmen es aus dem Wok. Zerschneiden Sie das Omelette in feinere Streifen und stellen es beiseite.

Wir braten ruckzuck ein Omelette.

Wenden...

..und kleinschneiden. In Streifen oder wie es gerade konveniert...

In den Wok kommt nun der zweite Eßlöffel Erdnußöl, heiß werden lassen und bei starker Hitze darin die Zwiebeln um die 2 Minuten anbraten, dann gleich die Paprika dazu werfen. Weiter braten. Jetzt darf auch die Erdnussbutter rein.

Zuerst die Zwiebeln und einen Teil der Frühlingszwiebeln scharf anbraten.

Den Paprika mit einer Spur Koriander gleich hinterher reinhauen und wenden. Weiterbraten.

Dann kommen Tofu, Nudeln und die Omelette-Streifen hinein, ebenfalls behutsam untermengen, Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren.

Und jetzt der Tofu!

Nun kommen die Nudeln hinein, schnell untermengen und weiter geht's...

Eierstreifen hinzugeben...

Finale: Nun die Sojasaucen-Mischung in den Wok gießen und mit dem Gemüse vermischen. Werfen Sie die Sprossen und restlichen Frühlingszwiebeln (die feiner geschnittenen!) kurz mit hinein oder geben Sie sie über das fertige Phad Thai. Sofort servieren!

Alles im Griff? Klar, weil alles parat steht.

Geben Sie nun die Sauce hinzu und mengen Sie alles behutsam durch.

Gleich fertig: Sprossen und Koriander untermischen und sofort servieren!

Bestreuen Sie das Gericht mit dem restlichen Koriander und den – falls anwesenden – gehackten Erdnüssen und lassen Sie es sich schmecken!

Unser Phad Thai: gut war's. Ausprobieren!

 



Kommentieren