Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Italienisch in Berlin: Al Contadino Sotto le Stelle

Wie es der Zufall wollte, hat mich die letzte Geschäftsreise nach Berlin in ein ganz wunderbares Restaurant geführt, das ich rein zufällig auf der Suche nach Nahrhaftem in der Nähe meines Hotels entdeckte.

Das Al Contadino Sotto Le Stelle in der Augustenstraße 34, 10119 Berlin, hat nämlich Tische vor der Tür und der Abend war so schön warm, dass ich kurzentschlossen nach einem freien Platz fragte, den das sichtlich gut gebuchte Lokal noch möglich machte.

Was isst die alleinreisende Dame am Abend? Natürlich keine drei Gänge, aber die Speisekarte lockte so sehr, dass ich zumindest ein Vor- und ein Hauptgericht ausprobieren wollte, wobei mir der Sinn nicht nach üppigem Fleischgelage stand. Der freundlich radebrechende Service bot an, eine halbe Pasta-Portion zu servieren, als ich auf meinen kleinen Hunger aber großen Appetit aufmerksam machte.

Was dann auf den Tisch kam, muss ich als sensationell bezeichnen: Vorspeise Caponata di Melanzane zum Niederknien – zart-fruchtige Auberginen mit Tomaten-Sauce, Rosinen, Pinienkernen und gerösteten Mandeln – himmlisch! In München seit Jahren so nicht bekommen. Als Hauptspeise habe ich mir hausgemachte, mit Ziegenkäse und Früchtesenf gefüllte Ravioli mit frischer Salami (das war Salsicce) gegönnt, die in einer intensiven, aber keineswegs penetranten Fenchel-Weißwein-Sauce daherkamen. Dazu ein Glas ordentlicher Lugana und die obligatorische Flasche Wasser.

Besonders erwähnen möchte ich das wundervolle Brot – verschiedene Sorten, wahrscheinlich alle selbstgebacken, herausragend die Foccachia mit Tomate, allein davon hätte ich – wenn ich denn gekonnt hätte – alles aufgegessen.

Der Spaß war nicht ganz billig, aber jeden Cent wert. Auf ihrer Website steht eine professionelle Kritik, die ganz nett ist, ihnen aber aus meiner Sicht nicht gerecht wird. Das Lokal und sein Team wirkte zumindest auf mich und meine Mitgäste an den anderen Tischen (gute Mischung von jung bis gesetztes Alter) unprätenziös, freundlich-kompetent und – was die Küche angeht- sehr engagiert. In München würden wir diesen großartigen Köchen einen roten Teppich ausrollen!

Leider keine Fotos von den Gerichten, weil allein und ohne Fotoapparat speisend. Wird nachgeholt, denn da will ich wieder hin!

Frisches vom Markt von Könnern zubereitet: so hat es im Al Contadino geschmeckt

 



2 Kommentare zu “Italienisch in Berlin: Al Contadino Sotto le Stelle”

  1. Josefina sagte am 06.08.201220:50: (Kommentar-Link )

    Sehr schöne Beschreibung, vielen Dank. Wenn ich nicht so müde wäre, würde ich sofort hingehen. Wird aber nachgeholt. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

    Vielen Dank für den Tipp.

    Josefina

  2. Anette Keiser sagte am 07.08.201208:48: (Kommentar-Link )

    Ja, das lohnt sich auf jeden Fall!

Kommentieren