Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Restaurant Kleinschmidtz: Wir sagen Danke!

Alles hat ein Ende, was meistens gut ist, aber nicht immer. Am 21. September schliesst das Restaurant Kleinschmidtz seine Pforten und beendet seine lange Geschichte. 20 Jahre lang hat das Kleinschmidtz die kulinarische Fahne hochgehalten und damit seine eigene Tradition geschaffen. München wird um einen richtig schönen Ort ärmer. Wir rufen ganz laut „Servus“, Ihr lieben Freunde!

Diese rote Bar werden wir vermissen…

Wir waren dabei: fast von Anfang an. Zuerst als Gäste des Kleinschmidtz-Cafés. French Toast zum Frühstück, bereitet von Jung-Koch Holger, der nebenher als Graffiti-Künstler unterwegs war, serviert von Biggy, erste Dame einer langen Reihe typischer Kleinschmidtz-Bedienungen, eine(r) netter als die andere.

Erst einmal ein feines Süppchen, zum Beispiel diese Fisch-Suppe…

Wir haben gegessen und getrunken, was das Zeug hält. Mit Freunden und Geschäftspartnern und mit lieben Kollegen, aber oft auch nur zu zweit, an „unserem“ Tisch ganz vorn in der Bar. Streckenweise mindestens einmal pro Woche. Wir haben alles probiert.

Zweierlei von der Gänseleber – politisch vielleicht nicht korrekt, kulinarisch aber eine echte Leibspeise!

Wir haben unsere kleinen und großen Erfolge im Kleinschmidtz gefeiert und uns hier trösten lassen, wenn es mal nicht so prickelnd lief.

Tatar-Burger bleu mit Wachtelei – wun.der.bar.

Wir haben den einen oder anderen Event veranstaltet, was unseren Kunden gut gefiel, weil sie sich bei Armin und seiner Truppe sauwohl gefühlt haben.

Wir haben geheiratet und Familie und Freunde zu einem Hochzeits-Dinner mit allem Pipapo á la Kleinschmidtz geladen. Es war perfekt – inklusive Ständchen von der Crew!

Dieser zeitgeistige Tafelspitz war ein besonderer Hit.

Respekt! Wir haben die Köche alle geschätzt, manche geliebt und jeden auch mal ordentlich kritisiert. „Rubbi“ Rubenstroth (die Saucen!!!), Christian Neumann, Luis Delgado (der Pulpo!!!), Michael Huber und viele mehr, die uns alle ans Herz gewachsen sind und uns mit ihren Kreationen überrascht, verwöhnt und inspiriert haben. Großer Dank an alle in der Küche, die es mit unserer Kritik ausgehalten haben und trotzdem lieb zu uns waren;-)

„Das Fleisch bitte nicht in Scheiben schneiden“ – bei diesen Lammnüsschen haben die Köchen die Bitte der Dame mal wieder ignoriert. Geschmeckt hat es trotzdem;-)

Das Essen! Viele legendäre Abende bleiben uns im Gedächnis – opulente Silvester-Menüs, ein ganzer Fasan nur für den besten Gatten und mich, großartiger Pulpo, wundervolle Desserts… Manchmal ging auch was daneben, aber das gehört dazu, wenn täglich an der Front geackert wird. Unvergeßlich: feuchtfröhliche Gelage vor und nach jeder Urlaubsreise, stille Genießer-Abende, wenn der Laden mal nicht brummte, Schampus auf der Terrasse an lauen Sommerabenden, Tatar mit Wachtelei, Salsiccia mit schwarzen Linsen, jeder Fisch, Hirsch (mein Gott, werden wir den vermissen, wo doch jetzt der Herbst naht), Trüffel-Pasta (die Pasta dazu habt Ihr nie so richtig hinbekommen, aber dafür großzügig Trüffel verteilt), den Mi Cuit au Chocolat (gell, Frau Claudia?). Die Liste der Leckereien ist nach gut 15 Jahren unserer Bekanntschaft mit dem Kleinschmidtz nicht gerade kurz. Und wir haben jede Menge gelernt, was die gute Küche betrifft. Auch hierfür Danke: für das freundschaftliche Unterweisen, von dem nicht zuletzt auch unsere eigenen Kochkünste profitiert haben.

Wir hatten Spaß: der große beste Freundinnen-Tisch, der an die 8 Flaschen Wein unter den selbigen trank (zu Fünft!). Die Freunde aus Amerika, die bei jedem München-Besuch mit uns einkehrten. Die obligatorischen Geburtstags- und Hochzeitstags-Dinner mit dem besten Gatten. Jazz & Dine an sonst eher öden Sonntagen. Spargel und zarte Kalbsschnitzel, die wahrlich über die Teller lappten… Thanks for the Memories!

Skrei – ein Fisch, der große Klasse hat, auf Sauerkraut und Püree.

Wir haben das Kleinschmitz digitalisiert, eine Website gebaut und seinen Facebook-Auftritt aktiviert. Weil wir es lieben.

Tunfisch auf zartschmelzendem Risotto an Pesto – Nachschlag bitte!

Wir haben die PR-Maschine für unseren Liebling angeworfen, damit möglichst viele erfahren, wie gut hier gekocht wird.

Der Service! Tanja, Steffi, Holger (heute Chef des Sterne-Lokals Tramin), Josslyn und Michael sind exemplarisch für die herzliche Gastfreundschaft und hohe Professionalität, die das Kleinschmidtz-Team uns und allen anderen Gästen stets entgegengebracht hat.

Orangen-Tiramisu – blieb nicht lange auf dem Teller.

Dessert ohne Gegenwehr: schokoladig luftiger Zephir

Der Armin!

Gründer und Gastgeber mit Herzblut, Charakter und Riesen-Engagement, der das Kleinschmidtz all die langen Jahre quasi rund um die Uhr in Schwung gehalten hat, manchmal am Rande des Wahnsinns, immer als guter Geist und Freund seiner Gäste.

Und noch ein Gläschen auf den Armin! Viva!

Unser feines Wohnzimmer in der Fraunhoferstraße 13 wird am kommenden Freitag seinen letzten Abend geben. Wir werden es schmerzlich vermissen und sind beim letzten Dinner selbstverständlich dabei.

Liebes Kleinschmidtz: DANKESCHÖN!



2 Kommentare zu “Restaurant Kleinschmidtz: Wir sagen Danke!”

  1. alex sagte am 17.09.201223:14: (Kommentar-Link )

    das nenn ich mal ne abschiedslaudatio!!!
    respekt & danke

  2. Anette Keiser sagte am 18.09.201209:00: (Kommentar-Link )

    Besten Dank:-) Das Kleinschmidtz hat’s verdient!

Kommentieren