Bussone, Gennaro – kleine Restaurantkritik

on

Wir waren endlich mal bei Bussone und zwar bei Gennaro. Bruder Felice hat sein Etablissement gleich daneben. Die Herren sind sich aber, so wird kolportiert, überhaupt nicht grün, was den gemeinsamen Standort im Münchner Schlachthofviertel – sagen wir’s mal so – interessant macht.

Gennaro Bussone betreibt eine Trattoria und zwar eine waschecht italienische, wie mir meine allem Italienischen sehr verbundene Begleiterin ausdrücklich versicherte. Das macht er so gut, dass sich hier neben Stammpublikum auch Reiche und Schöne gerne zum Tafeln niederlassen. Der Mann versteht sich auf Public Relations und betreibt eine schicke Facebook-Seite, der wir bereits seit längerem mit Vergnügen folgen, weil er  doch sehr nette Bildchen zu posten weiß.

Das Essen, soviel steht fest, ist gut. Richtig gut! Wir schnabulierten Pizza, wunderbar dünn und knusprig, mit Büffel-Mozzarella und Trüffeln sowie ein auf den Punkt gegartes Rinderfilet an frischen Steinpilzen, beides ließ nichts zu wünschen übrig. Auch der Wein, empfohlener Chianti von der Tageskarte sowie ein spritziger Lugana – beides zu reellen Preisen – stimmte fröhlich.

Der Laden ist optisch angenehm: null Kitsch, sondern eher Bistro-Style, aber keineswegs kühl. Schöne Bar! Endlich mal keine Musikbedröhnung. Einzig die Sitzplätze sind ein wenig beengt, weil sie da gerne auch sich wildfremde Menschen an einen Tisch setzen, was wegen der sozialen Komponente wieder gut ist. Man ist also nicht unbedingt privat beim Herrn Gennaro. Da dort je nach Laune und Anlass heftige Partys stattfinden (legendär die After-Wiesn-Feierei mit Deko und allem Drum), ist das nicht ideal fürs Dinner à Deux, aber dafür unterhaltsam. Achtung: Das ist kein Ort für schüchterne Weicheier! Treten Sie selbstbewusst und souverän ein, dann löppt das. Bussone ist – zumindest empfanden wir es so – keineswegs Schicki-Micki, aber ein Lokal für den erwachsenen Großstädter.

Das Personal: Profis mit Tagesform-Launen, hat man uns vorgewarnt. Wir können Profis bestätigen. Launisch kam uns keiner, zügig und professionell, aber nicht anbiedernd, das mögen wir.

Der Chef: Auftritt zu späterer Stunde, geschätzt 20/21 Uhr, gefühlt wie ein Donnerschlag. Nun war der Mann mir ja bereits via Facebook optisch bekannt, aber der hat wirklich Präsenz. Augen überall – wer ist da? Ist der Laden voll? Mit wem hat er Lust zu sprechen, wen muss er womöglich grüßen? Schicke Frauen vorhanden? Ein echter Macho? Garantiert! Voll von sich überzeugt? Mit Bells & Whistles! Aber sehr charming, wenn ich das mal so sagen darf. Kein Wunder, dass der Laden brummt. Reservieren Sie rechtzeitig und viel Glück mit der Tageslaune;-) Wir gehen wieder hin!

Pizza und Filet bei Bussone: Das können wir guten Gewissens empfehlen!

Filet an frischen Steinpilzen, das haben sie gut gemacht!
Filet an frischen Steinpilzen, das haben sie gut gemacht!
Trüffel Pizza! Wir sind verliebt:-)
Trüffel Pizza! We like:-)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.