Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Romanesco-Süsskartoffel Curry

Das ganze Weihnachts-Gedöns geht uns spätestens jetzt gehörig auf den Plempel. Die Münchner City ist fest in der Hand vom Glühwein-trunkenden Christkindl-Markt-Event-Gedränge aus aller Welt. Die Kaufhäuser dröhnen süßliches Jingle-Bells-Geklöngel, dass es der Sau graust. Wir rennen früh am Morgen auf den Markt, damit wir wieder daheim sind, bevor die Touristen sich den ersten Jagertee geben. Natürlich haben wir bis jetzt noch kein einziges Geschenk erworben und hasten auch sonst (wie immer) extrem unvorbereitet in den Jahresendspurt. Deshalb ignorieren wir das Theater und kochen uns ein unweihnachtliches Curry. So!

Mit Romanesco lässt sich wie mit Blumenkohl ein wunderbares Curry zaubern. Kaufen Sie ein: einen schönen Kopf Romanesco, eine große Süsskartoffel, zwei, drei Möhren und wenn Sie mögen noch etwas frischen Blattspinat. Zudem brauchen wir zwei Schalotten, eine frische Chili-Schote, ein paar Kaffir-Blätter, Sesamöl, gelbes oder rotes Curry (1-2 Esslöffel, je nach Schärfewunsch), 400 ml Kokosmilch, ein größeres Stück frischen Ingwer geschält (3-4 cm), Salz, einen halben Teelöffel Harissa-Gewürz trocken und einen Spritzer helle Soja-Sauce. Das Rezept macht drei bis vier Personen satt.

Kokosmilch und Zitronenblätter für unser Curry

Kokosmilch und Zitronenblätter für unser Curry

 

Blanchieren Sie den in Röschen zerteilten Romanesco ein paar Minuten in kochendem Salzwasser und lassen Sie diesen dann in einem Sieb abtropfen.

Romanesco-Röschen blanchieren

Romanesco-Röschen blanchieren

Derweil putzen Sie die Zwiebeln, die Möhren und die Süsskartoffel und schneiden das Gemüse klein. Schneiden Sie auch die Chili-Schote in feine Ringe. Nun lassen Sie einen ordentlichen Schuss Sesamöl in einem Wok oder einer tiefen Pfanne heiß werden und garen dort das Gemüse mit dem Ingwer auf mittlerer bis niedriger Temperatur fast gar. Würzen Sie mit einer Prise Harissa (oder etwas Paprika) und Salz.

Erst einmal Süsskartoffel, Möhren & Co. anbraten

Erst einmal Süsskartoffel, Möhren & Co. anbraten

Der Romanesco kommt erst später hinzu! Immer hübsch umrühren. Das dauert ein Weilchen, probieren Sie zwischendurch, ob die Süsskartoffel weich ist. Stimmt die Konsistenz, geben Sie zuerst den Spinat, dann die Romanesco-Röschen hinzu, umrühren. Dann kommen die Kokosmilch, die Zitronenblätter und die Currypaste hinein, die Sie ebenfalls behutsam verrühren. Nun noch ein Spritzer Soja-Sauce hinein und abschmecken. Eventuell ein klein wenig nachsalzen.

Jetzt ist alles drin und das Curry braucht nur noch ein paar Minuten

Jetzt ist alles drin und das Curry braucht nur noch ein paar Minuten

Lassen Sie das Curry ein paar Minuten ziehen, dann darf serviert werden. Vorher die Zitronenblätter und den Ingwer herausfischen. Es braucht keine Beilage, die Süsskartoffeln übernimmt diesen Part.

Guten Appetit!

Guten Appetit!



Kommentieren