Sauerkraut mit Schampus und Fischen

Sauer macht lustig. Spendieren Sie dem sauren Kraut ein paar Fische, dann wird aus guter Hausmannskost ein feines Essen. Für drei bis vier Personen nehmen wir knapp 800 Gramm frisches Kraut vom Fass – oder ein gutes aus der Dose. Außerdem brauchen wir Prosecco, Butter, Crème Fraîche, Estragon und Noilly Prat, 4 Schalotten, 2 Lorbeerbätter, 5 Wacholderbeeren, 2 Gewürznelken, Meersalz, Rauchsalz, Pfeffer, 50 Gramm geriebenen Parmesan und eine Prise Zucker sowie drei große Lachs-Filets, drei Schollen-Filets und ein paar Scampi.

Fisch und Kraut schmeckt gut zusammen!
Fisch und Kraut schmeckt gut zusammen!

Spülen Sie das frische Sauerkraut gründlich unter fließendem Wasser ab und drücken Sie selbiges gut aus. Dann pellen und würfeln Sie zwei Schalotten fein und lassen diese mitsamt einem guten Stück Butter (um die 20 Gramm) glasig werden. Geben Sie das Kraut, Lorbeerblätter, Nelken und Wacholderbeeren hinzu und lassen Sie es einmal aufkochen. Dann unterm Deckel köcheln, und zwar mindestens zwei Stündchen auf kleiner Flamme. Mit 150-200 ml Prosecco (oder Champagner) ablöschen, wobei Sie einen guten Tropfen verwenden dürfen. Umrühren, mit einer kleinen Prise Salz, ein-zwei Umdrehungen schwarzen Pfeffer und einem Teelöffel Zucker abschmecken, umrühren, und nochmals ein Stündchen bei leicht gekipptem Deckel schmoren lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren. Zum Schluss geben Sie 150 Gramm Crème Fraîche zum Kraut, unterrühren, und offen ca. 5-10 Minuten einkochen lassen.

Das Sauerkraut braucht ein gutes Weilchen, wenn Sie frisches nehmen. Bei der Dose dürfen Sie 2-2,5 Stunden Kochzeit abziehen.
Das Sauerkraut braucht ein gutes Weilchen, wenn Sie frisches nehmen. Bei der Dose dürfen Sie 2-2,5 Stunden Kochzeit abziehen.

Während das Kraut die letzte halbe Stunde vor sich hin schmurgelt, spülen Sie Ihren Fisch ab und tupfen diesen mit Küchenpapier trocken. Richten Sie sich ein paar schöne Estragonzweiglein her. Und setzen Sie ein paar geschälte mehlige Kartoffeln für das Beilagen-Püree auf.

Wählen Sie verschiedene Fische - ein fetter wie dieser Lachs sollte aus Geschmacksgründen dabei sein.
Wählen Sie verschiedene Fische – ein fetter wie dieser Lachs sollte aus Geschmacksgründen dabei sein.

Stellen Sie eine große Pfanne mit ordentlich Butter darin auf hohe Temperatur, lassen Sie darin die anderen beiden Schalotten (vorher würfeln oder in feine Streifen schneiden) angehen und werfen Sie den mit Estragon belegten Lachs hinein, auf beiden Seiten kurz anbraten, mit einer Prise Rauchsalz salzen und pfeffern, Temperatur herunterdrehen.

Zuerst den Lachs mitsamt dem Estragon anbraten
Zuerst den Lachs mitsamt dem Estragon in Schalottenwürfeln anbraten und würzen.

Nachdem die Crème Fraîche im Sauerkraut ist, müssen Sie Tempo machen oder Ihre Küchenhilfe bemühen.

Stampfen Sie die Kartoffeln mit ein wenig Butter, Kürbiskern- oder Olivenöl, etwas geriebenen Parmesan, einer Prise Meersalz und ein wenig warmer Milch zu einem kräftigen (also bitte nicht allzu feinen) Püree.

Kartoffel-Püree wird von Hand gestampft! Sie möchten ja keinen Tapetenkleister servieren, oder?
Kartoffel-Püree wird entgegen anders lautender Vermutungen von Hand gestampft! Sie möchten ja keinen Tapetenkleister servieren, oder?

Legen Sie die Schollen-Filets und die Scampi in die Fischpfanne, braten Sie die Schollen-Filets nur ein Minute pro Seite. Fischpfanne mit einem Schuss Noilly Prat ablöschen.

Da braten unsere Fische - Achtung: die Schollen-Filets sind ruckzuck fertig, ebenso die Scampis.
Da braten unsere Fische – Achtung: die Schollen-Filets sind ruckzuck fertig, ebenso die Scampi.

 

Fische kurz ziehen lassen und dann sofort servieren. Trinken Sie Schampus dazu oder giessen Sie sich ein Gläschen Riesling ein!

Sauerkraut mit frischen Fischen!
Sauerkraut mit frischen Fischen – wir grüßen das Elsass!

 

 

 

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Petra sagt:

    Mjam … Elsass grüßt zurück und hat jetzt Appetit. Allerdings köcheln wir hier dieses Gericht etwas anders, ohne Crème Fraiche (es wird stattdessen etwas Kartoffel ins Kraut gerieben) und ohne Parmesan (Käse überhaupt hätte an Fisch nichts zu suchen), dafür mit ganzen Kartoffeln. Dann nehmen wir kräftig schmeckende Fische wie Lotte, Räucheraal, Schellfisch und Zander zum Lachs und den Crevetten dazu. Und würden natürlich nie einen Prosecco Schampus nennen (Sakrileg! ) … wer viel Geld hat, schüttet echten Champagner (vor allem auch in Köchin oder Koch), ansonsten nimmt man einen Crémant.
    Ich selbst sehe Rezepte aber immer locker und würde bei dem da oben sofort mitessen! Und das Fisch-Choucroute schmeckt sogar an Sylvaner …

  2. Freut uns zu hören, liebe Petra. Und der Parmesan kmmt ja nur ins Püree;-) Wir haben Riesling getrunken, weil unser spezieller Gast – ein Italiener;-) – darauf steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.