Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Schnelles Glück: Lachs mediterran

Keine Zeit, wenig Zeit… Sie kennen das. Da kommt uns ein schneller Fisch gerade recht, den wir mit knackigem Gemüse auf mediterrane Art ruckzuck auf die Teller bringen. Nehmen Sie ein schönes und etwas größeres Lachsfilet her, am besten frisch vom Fischhändler. Außerdem brauchen Sie für zwei Hungrige zwei, drei Sandmöhren, eine große rote Zwiebel, zwei Knoblauchzehen und zwei rote Spitzpaprika, ein Bund Frühlingszwiebeln sowie einen Zweig Rosmarin, Olivenöl, Meersalz und Piment la Vera picante, das ist scharf und rauchig.

Lachs!

Lachs!

Putzen Sie das Gemüse und schneiden Sie alles in grobe Stücke (auch die Zwiebeln) – wichtig, weil diese Variante nicht kleinteilig daherkommen soll. Braten Sie das Gemüse mitsamt dem Rosmarinzweig in einer geräumigen Pfanne in reichlich Olivenöl an, salzen Sie nicht zaghaft und lassen Sie es dann um die 10-12 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Temperatur einen Tick länger als bissfest garen. Zwischendurch umrühren und mit einem Teelöffel Pimentpulver bestreuen. Kurz vor dem Servieren den Rosmarinzweig entfernen und zwei, drei Esslöffel frisch geriebenen Parmesan unter das Gemüse mischen.

Frischer Rosmarin gibt unserem Gemüse ein wunderbares Aroma

Frischer Rosmarin gibt unserem Gemüse ein wunderbares Aroma

Den Lachs braten Sie mit zwei vorher beiseite gelegten Frühlingszwiebeln aus dem Bund, die Sie halbiert haben, und einer halbierten frischen Chilischote separat in Olivenöl von beiden Seiten kurz fest an, salzen und unterm Deckel auf kleiner Flamme fertigziehen lassen. Das dauert je nach Dicke so um die 5-10 Minuten – er sollte innen schön glasig bis rosa sein.

Lachs mediterran, sieht gut aus, schmeckt gut!

Lachs mediterran, sieht gut aus, schmeckt gut!

Anrichten und geniessen! Ist auch noch supergesund :-)

Große Gemüsestückchen machen erstens wenig Arbeit und kommen zweitens schön knackig auf den Teller

Große Gemüsestückchen machen wenig Arbeit und kommen schön knackig auf den Teller.



Kommentieren