Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Scampi Curry Pasta

Lust auf was Üppiges? Dann hätten wir etwas für Sie. Unsere Scampis in Curry-Knoblauch-Sahne mit frischer Pasta machen froh! Wir brauchen pro Nase 100 Gramm frische Pasta (Tagliolini oder Tagliatelle passen), ca. 100-150 Gramm Scampi oder Tiger-Garnelen (geschält; Sie dürfen aber gerne auch frische Riesen-Garnelen verwenden – ganz nach Budget und Geschmack), ein gutes Currypulver (zum Beispiel vom Alfons Schubeck), 1 Becker Schlagsahne (für 2 Personen), vier Knoblauchzehen (2 gehackt, 2 gepresst), einen Schuß Weißwein, etwas Fischfond, Olivenöl, Butter, Meersalz und ein wenig frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer. Das Rezept ist für zwei fröhliche Esser ausgelegt, einfach verdoppeln etc., wenn es mehr Personen sind, aber dann vorsichtig beim Würzen sein.

Frische Pasta, Tiger-Garnelen und Curry

Frische Pasta, Tiger-Garnelen und Curry

Spülen Sie die Scampis unter kaltem Wasser ab und lassen Sie sie abtropfen. In dieser Zeit hacken Sie den Knoblauch fein, 2 Zehen beiseite stellen für später.

Nun braten Sie den Knoblauch in etwas Olivenöl mit einem fein geschnetzelten Scampi sanft an, geben ein wenig Butter hinzu, salzen dezent und geben einen Eßlöffel Currypulver in die Pfanne. Ist der Knoblauch glasig, braten Sie die restlichen Scampis kurz darin an (mit einer weiteren Prise Salz und zwei-drei Umdrehungen schwarzen Pfeffer würzen) und nehmen die Dinger dann aus der Pfanne. Beiseite stellen.

Knoblauch, Curry, Öl und Butter

Knoblauch, Curry, Öl und Butter mit einer fein gehackten Garnele anbraten

 

Scampis oder Garnelen ganz kurz anbraten und würzen, dann aus der Pfanne nehmen

Scampis oder Garnelen ganz kurz anbraten und würzen, dann aus der Pfanne nehmen

Nun wird es ein bisschen tricky: Sie müssen nämlich die Sauce zubereiten, und zwar, während Sie die frische Pasta quasi parallel am Start haben. Setzen Sie also Wasser für die Pasta auf und bringen dieses zum Kochen, wenn es kocht: salzen und Pasta reinwerfen. (Unsere Pasta brauchte 5 Minuten. Achten Sie auf die Garzeitangabe).

Jetzt heißt es Gas geben: Löschen Sie die Knoblauch-Mischung in der Pfanne mit einem kleinem Schuß Weißwein (oder Noilly Prat) ab, lassen Sie diesen auf hoher Temperatur einkochen und geben Sie dann ein kleines Glas Fischfond (100-150 ml – Sie müssen ein wenig „spielen“) hinzu, ebenfalls einkochen lassen, dann kommt die Sahne hinein. Temperatur reduzieren und kurz köcheln lassen. Abschmecken und gegebenenfalls noch ein wenig Curry und Salz hinzugeben.

Mit Weißwein ablöschen, dann Fischfond dazu und reduzieren

Mit Weißwein ablöschen, dann Fischfond dazu und reduzieren

Da köchelt unsere Curry-Sahne-Sauce - immer schön abschmecken und aufpassen, dass sie nicht zu stark reduziert

Da köchelt unsere Curry-Sahne-Sauce – immer schön abschmecken und aufpassen, dass sie nicht zu stark reduziert

Nun sollte die Pasta gar sein. Gießen Sie das Wasser ab und mischen Sie die Nudeln schnell unter der Sauce, dann pressen Sie blitzschnell die beiden Knoblauchzehen darüber aus, mischen alles einmal durch und servieren sofort. Tipp: Aufpassen, dass Ihre Sauce nicht zu stark einreduziert – Sie wollen richtig viel Sauce haben. (Wer’s nicht lassen kann: Parmesan schmeckt auch dazu!)

Pasta und Scampis unter die Sauce mischen...

Pasta und Scampis unter die Sauce mischen…

... den Knoblauch darüber pressen und schön vermengen.

… den Knoblauch darüber pressen und schön vermengen.

Guten Appetit!

Da fehlt sich nichts ;-) Probieren Sie es aus.

Da fehlt sich nichts ;-) Probieren Sie es aus.



Kommentieren