Indisches Linsensüppchen

Das Wetter ist nach wie vor unentschieden, weswegen wir gegen die Kälte und den Regen ein schönes Süppchen kochen. Und zwar ein indisches, das Herz und Magen wärmt. Dafür nehmen wir so um die 150 Gramm rote Linsen her und ein bisschen frisches Gemüse: zwei Hand voll Erbsen, zwei Möhren, zwei Lauchzwiebeln – und dann noch eine kleine Knoblauchzehe, eine Schalotte, ein großes Stück Ingwer, ein paar Zitronenscheiben (ungespritzte Zitrone nehmen!), je zwei Esslöffel Sesam- und Erdnussöl, die indischen Gewürze Baharat und Vadouvan, eine gute Prise Meersalz und 1,5 Liter Hühnerbrühe, die Sie entweder selbst zubereiten oder zu einer anständigen Bio-Instant greifen. Wer es gern scharf hat, tut noch eine frische Chilischote hinein. Fürs Finish einen kleinen Bund frischen Koriander (oder wenn Sie den partout nicht mögen Petersilie) feinhacken.

Schön bunt: die Zutaten für unsere indische Suppe
Bunt: die Zutaten für unsere indische Suppe

Bereiten Sie ein schönes Mise en Place: alles fein schnippeln und schneiden und dann kann’s losgehen.

Mise en Place: richten Sie Ihre feingeschnippelten Gemüse vor dem Kochen her, das erleichtert die Arbeit.
Mise en Place: richten Sie Ihre feingeschnippelten Gemüse vor dem Kochen her, das erleichtert die Arbeit.
Erbsen pulen macht immer noch so viel Spaß wie früher, als wir noch ganz klein waren...
Erbsen pulen macht immer noch so viel Spaß wie früher, als wir noch ganz klein waren…

Schwitzen Sie das Gemüse in Sesam- und Erdnussöl ein, zwei Minuten an und geben Sie dann die Linsen hinzu, die ebenfalls zwei Minuten angegart werden sollen.

Feines Sesam- und Erdnussöl
Feines Sesam- und Erdnussöl
Gemüse, Linsen und Gewürze kurz in Sesam- und Erdnussöl angehen lassen...
Gemüse, Linsen und Gewürze kurz in Sesam- und Erdnussöl angehen lassen…

Würzen Sie nun mit je einem Teelöffel Baharat und Vadouvan und salzen Sie ein wenig. Schön umrühren, damit nichts anhängt.

Diese indischen Gewürze haben wir verwendet - richtig "besonders".
Diese indischen Gewürze haben wir verwendet – richtig „besonders“.

Geben Sie dann die heiße Brühe, die Erbsen und drei Zitronenspalten dazu und lassen Sie die Suppe um die 15-20 Minuten köcheln. Ab und zu umrühren.

Zitrone gibt unserem Süppchen Pfiff
Zitrone gibt unserem Süppchen Pfiff
Da köchelt die Suppe brav vor sich hin.
Da köchelt die Suppe brav vor sich hin.

Nach Ablauf der Garzeit kosten Sie die Suppe und schmecken Sie gegebenenfalls noch mit ein wenig Salz ab. Dann geben Sie den Koriander hinein, rühren nochmals schön um und servieren das Ergebnis mit einer weiteren Zitronenspalte, die Sie voher in die Teller geben.

Tatata: unsere indische Suppe mit frischem Koriander schmeckt Ihnen garantiert.
Tatata: unsere indische Suppe mit frischem Koriander schmeckt Ihnen garantiert.

Die Suppe lässt sich übrigens prima einfrieren, weswegen wir das mit der restlichen Portion auch getan haben.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.