Vive la France! Besuchen Sie La Parare!

Der Sommer hat sich verabschiedet, und heute herbstelt es dann doch schon kräftig. Damit uns die immer kürzeren Tage nicht allzu sehr aufs Gemüt schlagen („brace yourself….“), blicken wir hier auf unsere wunderbaren September-Ferien an der Côte d’Azur zurück, die wir diesmal in den durchaus etwas höheren „Hügeln“ über Nizza verbrachten.

Wir hatten uns ein kleines Bed & Breakfast ausgeguckt – einen Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert, der in den Bergen über unserer Lieblingsstadt liegt. Das La Parare, geführt von der gebürtigen Schwedin Karin und dem französisch-niederländischen Sydney hat nur vier Zimmer, die mit viel Liebe und Stilgefühl eingerichtet sind (von der kleinen Bibliothek in allen Sprachen bis zur Regenwasser-Dusche). In den kleinen, aber sehr romantischen Pool (für alle, die schnell frieren: geheizt!) sind wir nach unseren täglichen Ausflügen ins Umland abends gerne noch mal abgetaucht.

La Parare: für Romantiker, die sich mal verwöhnen lassen möchten
La Parare: für Romantiker, die sich verwöhnen lassen möchten

Das La Parare liegt in Chateauneuf Villevieille – ein Örtchen, in dem absolut nichts los ist, und das ist prima, wenn Sie aus dem Trubel am Meer und in den touristischen Hochburgen von St. Paul bis Villefranche entfliehen wollen. Vor dem stillen Berg steht allerdings eine kurvenreiche Straße. Wir (die wir kein Auto besitzen und nur im Urlaub eines mieten) haben das aber gepackt, auch wenn der beste Gatte ganz schön am Kurven war ;-) Rechnen Sie mit 10 Minuten Bergfahrt im Tempo 30. Die Straße ist gut, aber schmal, und der eine oder andere sportliche Franzose kommt Ihnen da schon mal etwas flotter entgegen, wird Sie aber nicht bedrängen, sondern entspannt vorbeiziehen lassen.

Ein schönes altes Haus mit vielen liebevollen Ecken und Hinguckern
Ein schönes altes Haus mit vielen liebevollen Ecken und Hinguckern

Das La Parare ist mit dem Auto bei günstiger Verkehrslage eine gute halbe Stunde von Nizza entfernt. In der Rushhour kann das schon mal länger dauern, aber wir waren ja im Urlaub und hatten es nicht eilig.

Dafür kurvt man doch gern auf den Berg
Dafür kurvt man doch gern auf den Berg

Oben wartet neben dem von Karin und Sydney in 16 Jahren mit viel Eigeninitiative restaurierten Haus ein riesiger Garten. Hier kann sich jeder sein Plätzchen unter Olivenbäumen aussuchen, wenn sie/er nicht gemeinsam mit den anderen Gästen auf der Terrasse beim Wein sitzt (gibt’s auf La Parare in ausreichender Menge und allerbester Qualität) und das große und kleine Weltgeschehen diskutiert. Und genau das war ein besondere Highlight – wir haben ganz unterschiedliche Leute aus Schottland, England, Belgien und Deutschland kennengelernt. Allesamt nette, fröhliche und kluge Zeitgenossen, die unseren Aufenthalt bereichert haben. Die Hauptsprache auf La Parare ist (oder war zumindest während unseres Aufenthaltes) Englisch – viele Gäste kommen aus dem angelsächsischen Raum, Kenntnisse sind also von Vorteil, wenn Sie mitdiskutieren möchten.

Schöne alte Olivenbäume im Garten
Schöne alte Olivenbäume im wirklich großen Garten

Unsere Gastgeber – selbst äußerst kommunikative Menschen – haben mit ihrem Charme und unermüdlichen Einsatz für unser Wohlbefinden bei allen Gästen für gute Laune gesorgt. Die Hilfsbereitschaft beginnt auf La Parare schon mit einem ausführlichen Briefing zur Gegend und den Sehenswürdigkeiten, das Sydney jedem Gast in vollem Umfang angedeihen lässt, der mehr über die Region wissen möchte. Von der kleinen Landkarte für eine spezielle Tour bis zur Reservierung des empfohlenen Restaurants und dem Geheimtipp für einen besonders schönen Strand – nicht verzagen, Sydney fragen! Der Mann kennt seine Gegend aus dem Effeff und freut sich, wenn er seinen Gästen ans Herz legen darf, was sie auf keinen Fall versäumen dürfen.

Ruinen über La Parare - ein Ausflug, der sich gelohnt hat
Ruinen über La Parare – ein Ausflug, der sich gelohnt hat
Sie dürfen unbeaufsichtigt herumkraxeln. Wir empfehlen festes Schuhwerk, damit Sie die atemberaubende Aussicht genießen können ;-)
Sie dürfen unbeaufsichtigt herumkraxeln. Wir empfehlen festes Schuhwerk, damit Sie die atemberaubende Aussicht genießen können ;-)
La Paloma Beach - wenn Sie mal den Sonnenuntergang live verfolgen wollen, ist das laut Sydney "the place to go"
La Paloma Beach – wenn Sie mal den Sonnenuntergang live verfolgen wollen, ist das laut Sydney „the place to go“

Außerdem kann Sydney kochen.

Das Frühstück auf La Parare verdient einen kleinen Orden am Bande. Klar, dass hier jeden Morgen frische Früchte, knuspriges Müsli, feine Viennoise und selbstgebackene Kuchen aufgetischt werden. Gut, dass der Tee nicht aus Beuteln stammt, sondern frisch aufgegossen wird. Top, dass Extrawünsche nach Rührei, Käse oder Schinken prompt erfüllt werden. La Parare ist schließlich ein Luxus-B&B. Doch richtig beeindruckt hat uns die „Extralocke“: Jeden Tag kam Sydney mit einer anderen Kleinigkeit „um die Ecke“, die uns – sozusagen als Frühstücks-Dessert – serviert wurde: ein Teller frisch gebackene Waffeln, arme Ritter mit ganz viel Zimt, ein paar Mini-Krapfen – alle waren schon gespannt wie die Flitzebögen, was er als nächstes für uns zubereitet (Das Programm führt er aber nicht unendlich durch – nach vier Tagen wird wiederholt).

Gutes Frühstück....
Ein gutes Frühstück….
täglich mit neuen Sydney-Specials, die wir ruckzuck wegschnabuliert haben!
…. täglich mit neuen Sydney-Specials, die wir ruckzuck wegschnabuliert haben!

Ab und zu gibt’s auch einen Table d’hôte – das heißt: der B2B-Gastgeber bekocht seine Gäste ausführlich. Wir hatten das Glück und bekamen ein formidables Dinner serviert – Olivensüppchen (werden wir versuchen, nachzukochen), Rotbarbe und im Hauptgang einen dermaßen auf den Punkt bereiteten Kabeljau, der auch Kabeljau-Gegner (wie die sacre-e-profane-Chefin) zum Konvertiten macht. Unsere schöne und internationale Runde war vollzählig dabei – entsprechend heiter der Abend, an dem unsere Gastgeber natürlich mit am Tisch saßen und uns mit ihren vielen (sehr lustigen) Geschichten zum Land, ihren Nachbarn und ihren Gästen aus aller Welt unterhielten.

Fazit: Wenn Sie die Natur lieben und der Stille lauschen möchten, die auf den Hügeln über Nizza die Ohren rauschen lässt, sind Sie bei Karin und Sydney goldrichtig. Und wenn, wie bei uns, die Schotten am Ende eines langen Abends ihren Whiskey-Flachmann auspacken und den letzten Schluck mit Ihnen teilen, dann wissen Sie, dass unser schönes Europa im Grunde genommen ganz in Ordnung ist.

A VERY BIG THANK YOU, KARIN & SYDNEY!

Der Pool im La Parare - da wollen Sie auch gern baden gehen, oder?
Der Pool im La Parare – da würden Sie auch mal reinspringen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.