Loire Take 2: La Marmoire

Gastfreundschaft ist etwas Wundervolles. Und die vielen kleinen Bed & Breakfast-Häuser, die wir bislang in Frankreich kennenlernen durften, zeichnet diese herzliche Gastfreundschaft allesamt aus. Warmherzige Gastfreundschaft, die professionell umgesetzt wird, legt die Messlatte um einiges höher.

Wir nehmen Sie mit zur nächsten Station auf unserer Reise an die Loire, die wir ganz gemütlich auf den Nebensträßlein ansteuerten.

Immer an der Loire entlang – hier ist die Idylle mal im Bild
Zwischendrin mal ein Päuschen an der Loire hat es viele nette Restaurants mit vielen netten Leckereien..

Unser Ziel: das La Marmoire, das in der Profi-Liga der B&Bs ganz vorne spielt. Die Inhaber Susan und Roger Palmer haben sich wirklich Gedanken gemacht, und das Ergebnis ist ein B&B, das Gäste rundum glücklich macht. Hier stimmen alle Details. Zudem wird das Haus mit Schwung und Elan geführt. Das macht Freude, denn die beiden haben sich hier einen Traum verwirklicht und lieben sichtlich, was sie tun. Das spürt man.

La Marmoire – hier ist das Leben gut

Das wunderschöne alte Haus liegt mitten im Grünen nicht weit von Châteaubriant, einem kleinen Städtchen – natürlich mit einem Château ;-)

La Marmoire

Wir waren nach unserer umfangreichen Schlösser-Tour reif für ein bisschen Entspannung. Da kam uns das La Marmoire gerade recht, wo wir zwei Nächte verbracht haben. Die beiden Gastgeber führen ihr B&B wie ein kleines Grand Hotel: Hier ist der Gast König. Wir wurden aufs Herzlichste empfangen (als ob sie gerade auf uns gewartet hätten). Susan führte uns gleich durchs Haus: Großer Frühstücksraum für Gäste mit Riesenkühlschrank (Prinzip „Honesty Bar“: Selbstbedienen und in ein Büchlein eintragen, was Du so gesüppelt hast, kaltes Wasser gleich in Flaschen abgefüllt gibt’s natürlich kostenlos – nach dem guten französischen carafe d’eau Prinzip. Sie bekommen eine Karaffe kaltes Leitungswasser in nahezu jedem Restaurant auf Anfrage kostenlos auf den Tisch gestellt.), ein herrliches Zimmer mit einem wunderbaren Bett (für die unter uns, die anständige Matratzen nicht nur schätzen, sondern brauchen, ein Traum), ein Extrabad in Größe XXL und – so noch nie erlebt: Extrabadetücher für den Pool :-) Das hat Klasse. Und spricht für die Extrameile, die man im La Marmoire für die Gäste geht.

Ein wunderschönes Zimmer im La Marmoire – und richtig groß

Die aus England stammenden Gastgeber halten die perfekte Balance im Umgang mit ihren Gästen. Sie sind persönlich, herzlich und immer offen für Fragen oder ein kleines Gespräch. Sie wahren aber trotzdem die feine Spur Distanz, ohne die sich der Gast nicht entspannt zurücklehnen und die Seele baumeln lassen kann. Kompliment!

Ein weiteres  Highlight: Im La Marmoire wird täglich ein Dinner serviert, das man morgens (oder im voraus) bestellen kann. Wir haben an beiden Abenden hier gegegessen und zwar richtig fein. Da es in B&Bs per se nicht steif zugeht, speisten wir den zweiten Abend mit einem älteren Ehepaar aus Großbritannien und hatten – der große, große Vorteil bei B&Bs – einen heiteren und lehrreichen Diskurs mit Menschen, die wir nicht kannten, der wieder einmal klar machte, dass nichts so ist, wie es aussieht. Die älteren Herrschaften hatten die ganze Welt bereist und wussten (nachdem wir sie ein bisserl „aufgetaut“ hatten, ganz tolle Geschichten zu erzählen. Dass das La Marmoire einen guten Weinkeller pflegt (und natürlich die Weine der Region ausschenkt), war beim Smalltalk nicht von Schaden. Susan bereitet übrigens Chutneys und Marmeladen zu, die sie auch verkauft. Ein schönes Mitbringsel, das wir leider vergessen haben zu erwerben. Ein scharfes Chutney haben wir zum Käse probiert. Top!

Dinner im La Marmoire: drei Gänge, die nichts zu wünschen ließen
Endlich mal ein gutes Coq au Vin ;-)
Tatata: das Nuss-Parfait ist natürlich hausgemacht.

Da wir uns ein bisschen ausruhen wollten, haben wir tagsüber im Pool geplätschert und keine große Touren unternommen.

Der Pool im La Marmoire – ich sage nur: geheizt :-)

Châteaubriant haben wir uns aber natürlich samt Schloss angeschaut. Das Chateau des Herrn Briant ist sehenswert – gehen Sie hin!

Châteaubriant – ein großes Anwesen, das wir bei unserem Besuch fast ganz für uns alleine hatten
Dieses Château hat uns verzaubert – so viel Grün und ja, romantisch

Das historische Städtchen Châteaubriant hat einen schönen Markt (am Mittwoch) und jede Menge nette Lokale, die gut und preiswert sind. Wir empfehlen das Crêperie Restaurant Le Bilig, wo wir uns durch die Galettes und Crêpes geschwelgt haben.

Ach, die Märkte in Frankreich… auch in Châteaubriant ein Vergnügen!
Lauter kleine Stände, alles frisch, alles sieht gut aus.
Le Bilig: Crêpe mit Birne, Karamell und Eis – himmlisch

Dear Susan and Roger, It was really a pleasure to stay with you. We hope, we’ll see you and your wonderful place again :-) Thank you so much and all the very best!

Unsere Loire-Tour geht weiter. Nächster Stop: La Mothaye. Bleiben Sie dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.