Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Süßkartoffel-Suppe mit Ziegenfrischkäse, Avocado und Koriander

Diese leichte aber geschmackige Suppe – ein Rezept aus der RED - ist perfekt für herbstlich-kühle Abende. Die Zutaten ergeben vier Portionen – zwei super-hungrige Kandidaten wie wir essen sie ganz auf! Ein bisschen Zeit müssen Sie sich nehmen, aber das lohnt sich. Wir brauchen für die Suppe zwei mittelgroße Süßkartoffeln, zwei frische Maiskolben, eine Zwiebel oder größere Schalotte, eine dicke Knoblauchzehe, eine rote Chilischote (mit oder ohne Kerne – nach Schärfewunsch), einen Teelöffel gemahlenen Kreuzkümmel, einen Viertel-Teelöffel Chili-Flocken, 3 Esslöffel Olivenöl, eine 400 Gramm Dose Kirschtomaten, einen Liter heisse Gemüsebrühe, um die 100 Gramm Mangold (alternativ Wirsing, Grünkohl, Spitzkohl) und den Saft einer halben Limette. Für das Topping nehmen wir eine reife Avocado, eine halbe Bio-Limette in Spalten geschnitten, 100 Gramm Ziegenfrischkäse, vier Teelöffel griechischen Joghurt und eine Handvoll frischen Koriander.

Bunt: unsere Zutaten für die Süßkartoffel-Suppe

Bunt: unsere Zutaten für die Süßkartoffel-Suppe

Zuerst kümmern wir uns um die Süßkartoffeln, die wir schälen, in kleine Würfel schneiden und dann entweder im Backofen oder in einer geräumigen Pfanne mit einem guten Esslöffel Olivenöl 20 Minuten lang unterm Deckel garen, bis sie weich sind. Ab und zu wenden, wenn Sie eine Pfanne nehmen.

Harte Arbeit: Süßkartoffeln schneiden

Harte Arbeit: Süßkartoffeln schneiden

... und in Olivenöl garen.

… und in Olivenöl garen.

Jetzt schneiden wir unsere Zwiebel und den Knoblauch fein. Die Zwiebel lassen wir in einem großen Topf im restlichen Olivenöl auf niedriger Hitze angehen. Ab und zu wenden.

Die Zwiebel schön langsam garen und dann Knoblauch und Gewürze hinzugeben.

Die Zwiebel schön langsam garen und nach circa 10 Minuten wie hier auf dem Foto Knoblauch und Gewürze hinzugeben.

Während dieser Zeit säubern wir den Koriander, Mangold und den Mais unter fließendem Wasser. Koriander und Mangold lassen wir abtropfen und schneiden den letzteren dann in feinere Streifen. Korianderblättchen von den Stengeln zupfen und beiseite stellen. Mit einem scharfen Messer schneiden wir die Maiskörner von den Kolben – das geht entgegen unserer Erwartung ruckzuck. Gemüse beiseite stellen. Parallel Wasser für die Gemüsebrühe aufsetzen – Instant vom Bioladen funktioniert hier gut.

Maiskörner vom Kolben strippen - das geht zur Abwechslung mal easy.

Maiskörner vom Kolben strippen – das geht zur Abwechslung mal easy.

Den Mangold in feine Streifen schneiden

Den Mangold in feine Streifen schneiden

Mittlerweile (nach ca. 10 Minuten) sollte die Zwiebel leicht angebräunt sein. Nun geben wir den Knoblauch, Kreuzkümmel, die fein geschnittene Chilischote und die Chiliflocken hinzu, unterrühren und 1, 2 Minuten bei mittlerer Temperatur angehen lassen. Wie das ausschaut, haben Sie ja schon im Bild weiter oben gesehen.

Drehen Sie nun die Hitze kurz hoch und geben Sie die Tomaten samt Saft sowie die heisse Gemüsebrühe hinzu, gut umrühren und dann auf mittlerer bis niedriger Temperatur um die 20-25 Minuten ohne Deckel köcheln lassen.

Tomaten und Brühe sollen mit dem Zwiebel-Gwürzgemisch ca. 25 Minuten köcheln.

Tomaten hineingeben

Jetzt mit Brühe

Tomaten und Brühe sollen mit dem Zwiebel-Gewürzgemisch um die 20 Minuten köcheln.

So um die fünf Minuten vor Ende der Kochzeit der Tomaten-Gewürz-Brühe pressen Sie eine halbe Limette aus und schneiden die andere Hälfte in vier Spalten. Achtung: Limette voher heiss und gründlich waschen! Schälen Sie auch die Avocado, entkernen und in mundgerechte Streifen schneiden. Ziegenfrischkäse und Joghurt parat stellen.

Stilleben mit Limette & Koriander

Stilleben mit Limette & Koriander

.. und mit Avocado & Limette

.. und mit Avocado & Limette

Dann kommen Süßkartoffel, Mangold, Mais und der Saft der halben Limette in unsere Suppe und köcheln um die 5-8 Minuten mit. Schmecken Sie die Suppe ab – Salz braucht es nicht, was ja auch mal gut ist.

Jetzt wandern Mais und Kartoffeln in den Topf...

Jetzt wandern Mais und Kartoffeln in den Topf…

und der Mangold, was nun alles ein paar Minütlein köcheln muss.

und der Mangold sowie der Limettensaft, was nun alles ein paar Minütlein köcheln muss.

Und jetzt darf endlich serviert werden: Füllen Sie die Suppe in Suppenschalen, geben Sie Avocado-Spalten in jede Schüssel, bröseln Sie nun noch ein wenig Ziegenfrischkäse darüber und finishen Sie das Objekt der Begierde mit je einem guten Teelöffel griechischen Joghurts. Limetten-Spalten und Koriander-Blättchen drüber und fertig! Ja, das war Arbeit. Aber diese lohnt sich!

Nicht nur für Veggies: diese Suppe sieht wunderhübsch aus und schmeckt großartig!

Nicht nur für Veggies: diese Suppe sieht wunderhübsch aus und schmeckt großartig!

 

DIY: Himbeer-Estragon-Ricard

Wir basteln uns ein kleines Schnäpschen: dazu nehmen wir die letzten Himbeeren vom Balkon und ein Zweiglein Estragon, welche wir mit Ricard abfüllen.

Himbeeren und Ricard

Himbeeren und Ricard

Die Prozedur ist Kindergarten: Himbeeren sorgfältig verlesen, Estragon abspülen und trocken tupfen.

und ein Zweig Estragon

und ein Zweig Estragon

Dann die Himbeeren in ein kleines blitzsauberes Fläschlein pressen, Vorsicht, nicht mit Gewalt! Den Estragonzweig haben wir schon vorher appliziert. Nun mit Ricard aufgiessen, sanft durchschütteln und fertig.

Himbeeren in die Flasche

Himbeeren mit Gefühl in die Flasche pfriemeln

Das leuchtet!

Das leuchtet!

Ein paar Tage ziehen lassen und dann mit Prosecco servieren. Prost!

Selbstgemacht: unser Himbeer-Estragon-Ricard

Selbstgemacht: unser Himbeer-Estragon-Ricard

Kalbsfilet mit Estragon, Kräuter-Ricard und Gin an Wurzelgemüse

Manchmal muss es ein Fleisch sein! Und zwar ein richtig gutes Stück, weswegen wir uns ein Kalbsfilet eingebildet haben. Unser Lieblings-Metzger am Viktualienmarkt, der freundliche Herr Eisenreich, hat uns das Kalbsfilet perfekt pariert, was er mit einer Liebe zum Fleisch tut und mit der nötigen Geduld. Als das ganze wundervolle Filet auf dem Tische lag, fragte er (der Mann ist kein grantiger Kleingeist, er schneidet Dir auch ein kleines Stückchen ab), wie viel es denn sein darf. Der Anblick ermunterte uns umgehend, kurzerhand das ganze Teil einzupacken. Ein etwas teures Vergnügen, aber wenn schon, denn schon. Wir haben das Filet daheim in zwei Teile zerlegt und das kleinere Stück eingefroren.

Unser Kalbsfilet!

Unser Kalbsfilet!

Die Zutaten: Neben dem Kalbsfilet brauchen wir zwei Sandmöhren, eine größere Petersilienwurzel, ein paar Grenaille-Kartöffelchen, frischen Estragon und Zitronen-Thymian, zwei lange Schalotten, eine Knoblauchzehe, zwei Lorbeerblätter, schwarzen Pfeffer, Rauchsalz, Meersalz, Butterschmalz, Olivenöl, einen dreiviertel Becher Sahne, Dijon-Senf, Kräuter-Ricard (haben wir selbst gemacht mit Rosmarin und Thymian) und einen Schuss Gin.

Mise en Place: Alles schön herrichten, dann ist das Kochen ein Vergnügen!

Das Filet richten wir mit frischem Estragon vom Balkongarten, ein wenig Rauchsalz vom Schubeck (sehr gut!), zwei Lorbeerblättchen und drei Umdrehungen Cubeben-Pfeffer her.

Rauchsalz

Rauchsalz ist der Hit! Ausprobieren!

Estragon passt toll zum Kalb!

Estragon passt toll zum Kalb!

Kalbsfilet herrichten mit Estragon, Lorbeer, Rauchsalz und Pfeffer

Kalbsfilet herrichten mit Estragon, Lorbeer, Rauchsalz und Pfeffer

Eine Schalotte schneiden wir in feine, lange Streifen und eine zerhacken wir etwas filigraner. Den Knoblauch feinhacken. Der Thymian liegt auch schon bereit.

Mise en Place mit Schalotten und Knoblauch

Mise en Place mit Schalotten und Knoblauch

Die geschmackigen Sandmöhren und die Petersilienwurzel haben wir – sie können es sich denken – spiralisiert. Zum Gemüse kommt dann der feingezupfte Zitronenthymian, der Knoblauch und die klein gehackte Schalotte rechts im Bild.

Gemüse-Stilleben mit Sandmöhren und Petersilienwurzel

Gemüse-Stilleben mit Sandmöhren und Petersilienwurzel

Im Einsatz: der neue Spiralisierer

Im Einsatz: der neue Spiralisierer

Auf geht’s!

Unser Fleisch braten wir kräftig von allen Seiten in Butterschmalz an. Die Kräuter dürfen gleich mitbraten, das macht dem Estragon nichts aus. Wir geben nach dem Anbraten einen guten Schuss Kräuter-Ricard zum Ablöschen in die Pfanne und werfen die Schalotten und – fein geschnitten – die vom Spiralisieren übrig gebliebenen Gemüsereste hinein. Temperatur herunter auf klein stellen. Deckel drauf und je nach Fleischdicke um die zehn bis 15 Minuten garen. Geben Sie zwischendrin etwas Olivenöl über das Fleisch.

Kalbsfilet heiss anbraten

Kalbsfilet heiss anbraten

Gemüsereste und Schalotten garen mit

Gemüsereste und Schalotten garen mit

Unser Kräuter-Ricard! Können Sie auch :-)

Unser Kräuter-Ricard! Können Sie auch :-)

Parallel erhitzen wir etwas Olivenöl in einer großen Pfanne und braten dort unsere Gemüsespiralen mit der klein gehackten Schalotte und der Knoblauchzehe an, die wir mit den Thymianblättchen und einer Prise Meersalz würzen. Auf mittlerer Flamme bissfest, aber nicht zu knackig garen.

Gemüsespiralen in Olivenöl mitsamt Knoblauch, Schalotte und Thymian braten, mit Meersalz würzen, aber dezent

Gemüsespiralen in Olivenöl mitsamt Knoblauch, Schalotte und Thymian braten, mit Meersalz würzen, aber dezent

Unsere Kartoffeln kochen wir mit Schale nebenbei. Und mit Schale kommen sie auch auf den Tisch. Sie können das aber halten, wie der Dachdecker.

Das Fleisch ist mittlerweile soweit – wir haben das im Gefühl, wer unsicher ist, verehrte Schüler, darf am Rand einen kleinen Schnitt machen – im Ergebnis wollen wir rosa haben, anderes verdient unser Luxus-Kalb nicht. Fleisch aus der Pfanne nehmen und in Alufolie ein paar Minuten ruhen lassen.

Sieht soweit gut aus!

Sieht soweit schon recht gut aus!

So ist es prima!

So ist es prima! Rechts der Senf, den wir bereits in die Pfanne gegeben haben.

Lassen Sie das Fleisch bitte unbedingt ruhen.

Lassen Sie das Fleisch bitte unbedingt ruhen.

Währenddessen bereiten wir die Sauce: Pfanneninhalt auf hoher Flamme mit einem Esslöffel Dijon-Senf und einem Spritzer Gin aufkochen und die Sahne hinzugeben. Die Sauce circa zwei Minuten lang reduzieren und abschmecken. Wir belassen das zerfallene Gemüse mitsamt Schalotte in der Sauce – etwas rustikal im Look, aber sehr fein im Geschmack.

Jetzt geht's an die Sauce!

Jetzt geht’s an die Sauce!

 

Mit Gin ablöschen, Senf einrühren und mit der Sahne aufkochen lassen.

Mit Gin ablöschen und mit der Sahne aufkochen lassen. Umrühren!

So schaut es gut aus, nur noch ein wenig reduzieren und dann ist es soweit.

So schaut es gut aus, nur noch ein wenig reduzieren und dann ist es soweit.

Richten Sie das Filet mit dem Gemüse und den Grenaille-Kartoffeln an, geben Sie die Sauce darüber und lassen Sie es sich schmecken. Sie wollen Nachschlag!

Auf den Punkt! Weil wir dem Kalbsfilet Ehre erweisen wollen, ist Roas Pflicht :-)

Auf den Punkt! Weil wir dem Kalbsfilet Ehre erweisen wollen, ist rosa Pflicht :-)

Angerichtet: unser Kalbsfilet mit Ricard und Gemüsespiralen!

Angerichtet: unser Kalbsfilet mit Kräuter-Ricard und Gemüsespiralen!

 

Lurch Super-Spiralschneider: auspacken, loslegen!

Jajaja, die schönen Gemüsespiralen haben es uns angetan. Zuletzt in Cagnes sur Mer, wo sie ganz entzückend den Lachs- und Tunfisch-Tartar abrundeten.

Links: feine Gemüsespiralen aus Möhre und Zucchini

Rechts im Bild: feine Gemüsespiralen aus Möhre und Zucchini

Deshalb haben wir uns endlich einen Spiral-Schneider zugelegt, und zwar den Lurch 10301 Super-Spiralschneider, der sich erst einmal schwer nach Hightech anhört, aber auf feste Handarbeit ohne Strom setzt. Das Prinzip ist denkbar einfach: Gemüse einspannen und an der Kurbel drehen.

Da steht er: der Lurch-Karton

Da steht er: der Lurch im Karton

Der Super-Lurch kommt im größeren Karton, alle Einzelteile (keine Bange, es sind nicht so viele) sind in Folie verpackt.

Übersichtlich: da steckt drin

Übersichtlich: das sieht erst einmal unkompliziert aus.

Auspacken: Eine bebilderte Bedienungsanleitung mit “Rezeptfibel” (nun ja) ist natürlich dabei, damit auch ‘linkshändige’ Konstrukteure nicht verzweifeln. Brauchen wir aber nicht, der Lurch erklärt sich sozusagen von selbst und ist schnell zusammengebaut. Er besteht aus einem Korpus mit Einschüben für die insgesamt drei verschiedenen Klingen sowie einer “Tornado”-Klinge (Erklärung s.u.) und dem aufsteckbaren Schlitten mit der Kurbel. Vom Gefühl her ein wenig wacklig, erwarten Sie also keine super-stabile Maschine. Was gut ist: abnehmbare Gummifüße, die Gummilaschen zum Ansaugen an der gewählten Stellfläche sind praktisch und verleihen auf glatten Flächen Standfestigkeit.

Aufstellen

Da steht er schon, der Spiraleur.

Hier sehen Sie die Einschübe mit den Klingen und den schwarzgezackten Gemüsehalter.

Zack!

Wir können gleich loslegen!

Die Klingen, scharf aus rostfreiem Edelstahl, das brauchen wir auch, weil rohes Gemüse meist hart ist.

Einschübe mit Klingen

Einschübe mit Klingen

Die ausgewählte Klinge wird einfach oben ins Gerät eingeschoben. Kann jeder.

Die Kurbel

Links oben wird die Klinge eingeschoben.

Klinge einführen aus der Nähe, wir haben die feinste gewählt.

zzz

Klinge einstecken

Test! Wir nehmen eine dicke, geschälte Möhre zur Hand, Enden glatt abschneiden und das dickere Ende fest auf die gezackte Seite der Kurbel pressen. Das ist nicht einfach – unsere Möhre hielt nicht auf Anhieb und musste mehrmals neu angesteckt werden, bis wir die nötige Gewalt angewendet haben. Man will ja das neue Stück nicht sofort kaputtmachen;-)

Möhren

Möhre aufsetzen: Sie müssen Druck ausüben, sonst hält das nicht.

Nun wird die Möhre eingespannt und wir dürfen kurbeln: Die ersten “Spiralen” kamen in kleinen Würmchen am anderen Ende heraus – hier muss man ein wenig üben, bis man den richtigen Dreh und Druck heraus hat.

Los gehts

Das hat Optimierungspotenzial;-)

Jetzt läuft’s: unsere Gemüsenudeln werden lang und länger, das freut!

Spiralen

Spiralen, wie sie sein sollen, aber etwas dick.

Und noch mal von der Seite: wie die Möhre an die Klinge gepresst wird.

Nah

Nahaufnahme

Was bleibt? Ist das Gemüse spiraliert, bleiben lustige “Stempel” übrig, die wir andernwärtig verwendet haben.

Was bleibt

Gemüse-Stempel :-)

Fazit: Der Lurch ist ein einfach zu handhabender Spiralschneider, den wir sicher öfter einsetzen, weil Gemüse- oder auch Obstspiralen einfach hübsch ausschauen und sich fix braten oder roh verwenden lassen. Die kleinste Klinge fabriziert allerdings keine Spiralen auf Julienne-Niveau – erwarten Sie also keine Spaghetti sondern eher Macaroni. Uns gefällt der Lurch, zumal er mit um die 50 Euro nicht extrem teuer ist und sich schnell und einfach unter fließendem Wasser reinigen lässt. Schick: es gibt neben den drei Klingeneinsätzen für Spiralen eine so genannte “Tornado”-Klinge mit variabler Einstellung der Schnittstärke (max. 5 mm), mit der sich “gewickelte” Kartoffeln (Curly Fries) herstellen lassen. Haben wir noch nicht ausprobiert, werden wir aber garantiert tun! Zum guten Schluss: Ganz feine Julienne schneiden Sie besser mit der Hand;-)

 

 

Brot und Käse

Gutes Brot haben sie, die Franzosen. Weswegen wir dort sofort auf Banette & Co. umsteigen und unsere Frühstücksgewohnheiten für ein paar Tage auf den Kopf stellen. Nun ist es so, dass sich auch hierzulande ein paar Bäckereien in französischer Backkunst versuchen. Die Flutes und Croissants vom Dukatz sind nicht von schlechten Eltern und kommen deshalb gern am Wochenende auf den Tisch. Aber sie bekommen richtig Konkurrenz!

Das Original: Baguette in Frankreich lässt selten Wünsche offen!

Das Original: Baguette in Frankreich lässt selten Wünsche offen!

Dompierre ist unsere neueste Entdeckung. Diese typisch französische Boulangerie hat nach zwei Filialen (Schwabing, Maxvorstadt) jetzt auch in der Frauenstraße 15 am Viktualienmarkt ein Geschäft eröffnet und wir haben getestet. Unser Urteil: Klassisch, traditionell, richtig gut! Wir freuen uns schon darauf, alles zu probieren, was hier in bestem Handwerk aus der Backstube kommt!

Französisches Brot von Dompierre: Scare-e-Profane sagt: Top!

Französisches Brot von Dompierre: Scare-e-Profane sagt: Top!

Was zum Baguette passt? Prinzipiell ja alles, uns hat es nach unserem Perigord-Besuch gerade ein ganz simpler Salat angetan: Nehmen Sie ein paar schöne reife Ochsenherz-Tomaten, eine weiße Gemüse-Zwiebel und ein Stück Cantal (Rohmilch-Käse aus der Auvergne, geschmacklich mindestens auf Augenhöhe mit gutem Parmesan – wir finden: besser) und zwar einen älteren. Tomaten in dicke Scheiben und Zwiebel in halbe Ringe schneiden und auf einem Teller anrichten. Mit einer Prise Meersalz würzen, Cantal-Scheibchen darüber geben und mit reichlich gutem Olivenöl und einem kleinen Spritzer Walnussöl abrunden. Mit dem Baguette dürfen Sie dann das Öl bis zum letzten Tröpflein aufsaugen. Bon Appetit!

Tomatensalat mit Cantal - ausprobieren!

Tomatensalat mit Cantal – ausprobieren!

Rotes Curry mit Huhn und frischen Gemüsen

Ein würziges Hühner-Curry belebt Geist und Körper, besonders, wenn das Wetter derart lausig ist und die Arbeit kein Ende nehmen will. Für zwei hungrige Personen nehmen wir zwei schöne Hühnerbrüste ohne Haut (frisch vom Markt, kaufen Sie etwas Gutes und kein Supermarkt-Billig-Huhn). Außerdem brauchen wir eine Gemüseauswahl: zum Beispiel zwei, drei Möhren, drei, vier Frühlingszwiebeln, 1 weiße Zwiebel (oder rote) und frischen Spinat (zwei gute Hände voll). 250 ml Kokosmilch (nehmen Sie eine nicht zu dickflüssige), rote Curry-Paste (es gibt im Asienladen Portionspackungen für ein Curry-Gericht, unbedingt nachfragen, wie scharf! Das von uns verwendete war eher mild.), 2 Kaffir (=Zitronen)-Blätter, 1 Stückchen frischen Ingwer (2cm x 2cm), 2 EL Fisch-Sauce und Erdnuss-Öl zum Anbraten sowie nach Laune ein paar gemörserte Erdnüsse – gesalzen oder ungesalzen.

Die Hühnerbrüste gut unter kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und dann parieren und in mundgerechte Stückchen schneiden. Beiseite stellen.

Hühnerbrust fein parieren und klein schneiden

Hühnerbrust fein parieren und klein schneiden

Das Gemüse putzen Sie schön und zerkleinern Möhren und Zwiebeln fein, aber nicht zu fein. Das Grün der Frühlingszwiebeln in einer separaten Schüssel deponieren. Den Spinat lassen Sie in einem Sieb abtropfen – er kommt später an die Reihe.

Nun einen Wok oder eine geräumige Pfanne mit einem guten Schuss Erdnussöl heiß werden lassen und darin die Möhren, Zwiebeln und den geschälten Ingwer (im Stück!) anbraten. Das dauert je nach Menge so um die vier, fünf Minuten.

Zuerst werden die festeren Gemüse angebraten

Zuerst werden die festeren Gemüse angebraten. Ingwer am Stück lassen, der wird vor dem Servieren herausgenommen.

Geben Sie dann das Huhn hinzu und lassen sie dieses so zwei Minuten angehen. Wenn Sie Lust haben, würzen Sie das Huhn mit einer Prise Szechuan-Pfeffer! Nun kommt die rote Curry-Paste in die Mitte des Woks, Gemüse und Fleisch haben Sie geschickt an den Rändern “hochgeschoben”. Paste umrühren und mit der Kokosmilch vermengen, dann Gemüse und Huhn untermischen und mit zwei Zitronenblättern und der Hälfte der zerstossenen Erdnüsse auf kleiner bis mittlerer Temperatur zwei Minuten köcheln lassen. Nun kommt der Spinat hinzu, den Sie auf dem schmurgenden Curry zusammenfallen lassen und dann behutsam unterrühren. Schmecken Sie das Curry mit zwei Esslöffeln Fisch-Sauce ab, eventuell braucht es eine Prise Salz, wenn die Fisch-Sauce den Job nicht ganz erledigt.

Spinat auf dem Curry drapieren

Spinat auf dem Curry drapieren

Nahaufnahme: rotes Curry mit Spinatblatt

Nahaufnahme: rotes Curry mit Spinatblatt

Fertig: So soll es ausschauen!

Fertig: So soll es ausschauen!

Servieren Sie das Hühner-Curry mit den grünen Frühlingszwiebeln und ein paar Erdnüssen an Basmati-Reis! Für den kleineren Appetit: Es schmeckt auch ohne Beilage;-)

Tata: Unser rotes Curry mit Hühnerbrust und Gemüsen!

Tata: Unser rotes Curry mit Hühnerbrust und Gemüsen!

Cous Cous mit Kreuzkümmel, Koriander und allerlei Gemüsen

Der beste Gatte schätzt Cous Cous, weswegen wir dieses mal öfter kochen wollen. Weil es bei uns mittags schnell gehen muss, nehmen wir dazu ein Bio-Cous-Cous, das in Minuten fix und fertig ist.

Es gibt zig Cous Cous Varianten: einfach selber ausprobieren!

Es gibt zig Cous Cous Varianten: einfach selber ausprobieren!

Dazu gibt’s Gemüse und Sie können ganz nach Gusto noch einen Fisch (oder Huhn, Scampi, Polpo etc. ) drauflegen,  wenn die Veggie-Variante zu mager erscheint. Ist sie aber nicht, wenn Sie diese mit reichlich verschiedenen Gemüsen kombinieren. Für zwei Personen brauchen Sie 250 Gramm Cous Cous, 300 ml Gemüsebrühe (heiß!) und 3 Eßlöffel gutes Olivenöl, um das Cous Cous zuzubereiten.  An Gemüse nahmen wir zwei rote Spitzpaprika, 2 mittelgroße Möhren, 1 weiße Zwiebel, eine halbe rote Zwiebel, 3 junge Knoblauchzehen, 1 frische Chilischote und 2 mittelgroße Zucchini. Kreative dürfen experimentieren: zu Cous Cous passt im Grunde jedes Gemüse, wobei wir die ganz zarten Kandidaten (Spinat!) aussparen würden. Aber Blumenkohl haben wir schon auf der Agenda!

Gewürzt wird mit Meersalz, Cubeben-Pfeffer aus der Mühle, 1 Teelöffel gemahlenen Kreuzkümmel und einem halben Teelöffel Piment d’Espelette, weil dieses so ein schönes Raucharoma hat. Olivenöl zum Braten und einen halben Bund frischen Koriander brauchen Sie auch. Eine kleine Hand voll Pinienkerne kommt ebenfalls zum Gemüse. Tipp: Wer keinen Koriander mag: einfach durch frische Minze ersetzen oder ganz weglassen.

Zuerst schneiden wir das gesäuberte und/oder geschälte Gemüse fein, je feiner, umso besser. Das wird dann in reichlich Olivenöl gut durchgeschmurgelt, bis es weich ist. Nach erstem Angaren salzen, mit Kreuzkümmel, Pfeffer und Piment würzen. Die Pinienkerne kurz vor Schluss hineingeben und kurz mitbraten. Schmecken Sie das Gemüse zwischendurch ab: es darf ruhig kräftig gewürzt werden, da das Cous Cous die Gewürze abmildert. Unser Gemüse braucht so um die 15 Minuten.

Cous Cous Gemüse: Sie haben freie Auswahl!

Cous Cous Gemüse: Sie haben freie Auswahl!

Das Cous Cous geht ganz schnell: Menge abwiegen und in einem geräumigen Topf mit zwei Eßlöffeln Olivenöl mischen. Dann 300 ml heiße Brühe drauf geben, Deckel drauf und auf kalter Platte 2 Minuten ziehen lassen. Anschließend gut umrühren und ca. 2-4 Minuten auf minimaler Hitze unter ständigem Auflockern mit einer Gabel und Umrühren mit einem Holzlöffel gar ziehen lassen. Auf die Packungsanweisung schauen: Garzeiten und Methoden können leicht variieren!

Schön fluffig, aber mit zartem Biss: so sieht das fertige Cous Cous aus.

Schön fluffig, aber mit zartem Biss: so sieht das fertige Cous Cous aus.

Zum guten Ende geben Sie das Cous Cous zum Gemüse und heben Sie es vorsichtig unter. Frisch gehackten Koriander drüberstreuen, untermischen und schon darf serviert werden! Cous Cous ist Nahrung für die Seele: Essen Sie zwei Teller!

Cous Cous unters gut gegarte Gemüse heben...

Cous Cous unters gut gegarte Gemüse heben…

Koriander gibt dem Cous Cous eine feine Note und harmoniert bestens mit dem Kreuzkümmel.

Koriander gibt dem Cous Cous eine feine Note und harmoniert bestens mit dem Kreuzkümmel.

Gemüse Cous Cous! Löst garantiert positive Gefühle aus :-)

Gemüse Cous Cous! Löst garantiert positive Gefühle aus :-)

Wer mag, brät sich einen Fisch oder ein Fleisch dazu: Wir haben es mit Lachs ausprobiert: Passt sehr schön zum Cous Cous.

Probieren Sie die Variante mit Lachsfilet!

Probieren Sie die Variante mit Lachsfilet!