Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Scampi Curry Pasta

Lust auf was Üppiges? Dann hätten wir etwas für Sie. Unsere Scampis in Curry-Knoblauch-Sahne mit frischer Pasta machen froh! Wir brauchen pro Nase 100 Gramm frische Pasta (Tagliolini oder Tagliatelle passen), ca. 100-150 Gramm Scampi oder Tiger-Garnelen (geschält; Sie dürfen aber gerne auch frische Riesen-Garnelen verwenden – ganz nach Budget und Geschmack), ein gutes Currypulver (zum Beispiel vom Alfons Schubeck), 1 Becker Schlagsahne (für 2 Personen), vier Knoblauchzehen (2 gehackt, 2 gepresst), einen Schuß Weißwein, etwas Fischfond, Olivenöl, Butter, Meersalz und ein wenig frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer. Das Rezept ist für zwei fröhliche Esser ausgelegt, einfach verdoppeln etc., wenn es mehr Personen sind, aber dann vorsichtig beim Würzen sein.

Frische Pasta, Tiger-Garnelen und Curry

Frische Pasta, Tiger-Garnelen und Curry

Spülen Sie die Scampis unter kaltem Wasser ab und lassen Sie sie abtropfen. In dieser Zeit hacken Sie den Knoblauch fein, 2 Zehen beiseite stellen für später.

Nun braten Sie den Knoblauch in etwas Olivenöl mit einem fein geschnetzelten Scampi sanft an, geben ein wenig Butter hinzu, salzen dezent und geben einen Eßlöffel Currypulver in die Pfanne. Ist der Knoblauch glasig, braten Sie die restlichen Scampis kurz darin an (mit einer weiteren Prise Salz und zwei-drei Umdrehungen schwarzen Pfeffer würzen) und nehmen die Dinger dann aus der Pfanne. Beiseite stellen.

Knoblauch, Curry, Öl und Butter

Knoblauch, Curry, Öl und Butter mit einer fein gehackten Garnele anbraten

 

Scampis oder Garnelen ganz kurz anbraten und würzen, dann aus der Pfanne nehmen

Scampis oder Garnelen ganz kurz anbraten und würzen, dann aus der Pfanne nehmen

Nun wird es ein bisschen tricky: Sie müssen nämlich die Sauce zubereiten, und zwar, während Sie die frische Pasta quasi parallel am Start haben. Setzen Sie also Wasser für die Pasta auf und bringen dieses zum Kochen, wenn es kocht: salzen und Pasta reinwerfen. (Unsere Pasta brauchte 5 Minuten. Achten Sie auf die Garzeitangabe).

Jetzt heißt es Gas geben: Löschen Sie die Knoblauch-Mischung in der Pfanne mit einem kleinem Schuß Weißwein (oder Noilly Prat) ab, lassen Sie diesen auf hoher Temperatur einkochen und geben Sie dann ein kleines Glas Fischfond (100-150 ml – Sie müssen ein wenig „spielen“) hinzu, ebenfalls einkochen lassen, dann kommt die Sahne hinein. Temperatur reduzieren und kurz köcheln lassen. Abschmecken und gegebenenfalls noch ein wenig Curry und Salz hinzugeben.

Mit Weißwein ablöschen, dann Fischfond dazu und reduzieren

Mit Weißwein ablöschen, dann Fischfond dazu und reduzieren

Da köchelt unsere Curry-Sahne-Sauce - immer schön abschmecken und aufpassen, dass sie nicht zu stark reduziert

Da köchelt unsere Curry-Sahne-Sauce – immer schön abschmecken und aufpassen, dass sie nicht zu stark reduziert

Nun sollte die Pasta gar sein. Gießen Sie das Wasser ab und mischen Sie die Nudeln schnell unter der Sauce, dann pressen Sie blitzschnell die beiden Knoblauchzehen darüber aus, mischen alles einmal durch und servieren sofort. Tipp: Aufpassen, dass Ihre Sauce nicht zu stark einreduziert – Sie wollen richtig viel Sauce haben. (Wer’s nicht lassen kann: Parmesan schmeckt auch dazu!)

Pasta und Scampis unter die Sauce mischen...

Pasta und Scampis unter die Sauce mischen…

... den Knoblauch darüber pressen und schön vermengen.

… den Knoblauch darüber pressen und schön vermengen.

Guten Appetit!

Da fehlt sich nichts ;-) Probieren Sie es aus.

Da fehlt sich nichts ;-) Probieren Sie es aus.

Artischocken und Egerlinge mit Ziegenfrischkäse

Auch Lust auf etwas leichtes Feines? Kleine Artischocken sind schnell zubereitet! Nehmen Sie für zwei Personen um die zehn Stück. Außerdem brauchen wir ein paar schöne Egerlinge (braune Champignons), eine Schalotte, eine Knoblauchzehe, Olivenöl, Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer sowie ein bisserl Ziegenfrischkäse und Parmesan.

Kleine Artischocken schmecken ganz hervorragend

Kleine Artischocken schmecken ganz hervorragend

Entfernen Sie den Stiel und die ganz harten Außenblätter und schneiden Sie die Artischocken dann in dünnere Scheiben. Pilze säubern und ebenfalls in Scheiben schneiden. Schalotte und Knoblauch fein hacken. (Falls Sie an Artischocken mit langen Stielen kommen: diese können Sie fein schneiden und mitbraten – gibt’s hierzulande leider nur selten, greifen Sie zu!)

Geben Sie einen großzügigen Schluck Olivenöl in eine Pfanne, lassen Sie es heiß werden (mittlere Temperatur) und braten Sie die Artischoken gemeinsam mit der Zwiebel und dem Knoblauch an. Lassen Sie die Artischocken um die 8-10 Minuten garen, dann kommen die Pilze hinzu. Das Gemüse kurz durchbraten und mit Salz und Pfeffer würzen, eventuell noch einen Schuß Öl hinzugeben.

Artischocken in einer großen Pfanne schmoren

Artischocken in einer großen Pfanne schmoren

Die Artischocken sollten knusprig, aber nicht hart sein. Wenn Sie sich nicht sicher sind: probieren! Vor dem Servieren zwei Eßlöffel Ziegenfrischkäse unter das Gemüse mischen, dann ab auf die Teller.

Zwei Eßlöffel Ziegenfrischkäse (gibt's im Bio-Markt, aber auch in normalen Supermärkten)

Ziegenfrischkäse (gibt’s im Bio-Markt, aber auch in normalen Supermärkten)

 

Immer schön mit dem Holzlöffel umrühren

Immer schön mit dem Holzlöffel umrühren

Ein wenig frisch geriebenen Parmesan darüber streuen und fertig! Wir servieren das Gericht mit einem getoasteten Baguette.

Kleines Mittag- oder Abendessen - auch als Vorspeise eine schöne Sache!

Artischocken & Pilze mit Ziegenfrischkäse: Kleines Mittag- oder Abendessen – auch als Vorspeise eine schöne Sache!

Pistazienmarzipan

Wir sind ja nicht so für Süßigkeiten zu haben, aber zu Weihnachten machen wir mal eine Ausnahme, weil Sie dieses Pistazienmarzipan unbedingt probieren sollten. Auch der geschätzte Kochschüler kann damit brillieren, weil keine ausgefeilten Konditorenkünste erforderlich sind. Und das Beste: es braucht gar nicht viel Zeit (die wir ja bekanntlich in diesen Tagen alle sowieso nicht haben).

Pistazien sind etwas Feines

Pistazien sind etwas Feines

Ja, Pistazien sind etwas teurer, doch zum Fest darf man sich mal was gönnen, oder? Sie brauchen 200 Gramm geschälte Pistazien, nehmen Sie am besten Bio-Qualität. Außerdem 130 Gramm feinen Kristallzucker, 1 Bio-Zitrone, 1 Teelöffel Rosenwasser (gibt’s in der Apotheke) und 50 Gramm getrocknete Cranberries.

Die Zutaten für unser Pistazienmarzipan

Die Zutaten für unser Pistazienmarzipan

So geht’s: Mahlen Sie 160 Gramm der Pistazien fein – wir haben dafür unsere gute alte Küchenmaschine benutzt. Moderne Food Processor-Geräte können das natürlich mit links. (Endlich ein Grund für die Anschaffung ;-), oder?)

Pistazien fein mahlen

Pistazien fein mahlen

Waschen Sie die Zitrone gründlich heiß ab und reiben Sie die Schale mit einem Zestenreißer oder einer feineren Reibe ab. Die Zitrone pressen Sie aus.

Zitronenabrieb

Zitronenabrieb

Nehmen Sie sich die Cranberries vor und hacken Sie diese grob.

Cranberries hacken - keine Feinarbeit nötig

Cranberries hacken – keine Feinarbeit nötig

Hacken Sie die restlichen 40 Gramm Pistazien ebenfalls grob (die Küchenmaschine tut das für Sie).

Extraportion: gehackte Pistazien brauchen wir auch noch

Extraportion: gehackte Pistazien brauchen wir auch noch

Nun mischen Sie das Pistazienmehl mit dem Zucker, den Zitronenzesten und einem Teelöffel Rosenwasser und geben ein bis drei Teelöffel Zitronensaft hinzu (es soll ein schön glänzender Marzipanteig entstehen). Sie kneten den Teig bitte mit der Hand, damit das Öl aus den gemahlenen Pistazien herausgearbeitet wird. Das dauert ein paar Minuten, bitte nicht vorzeitig schlapp machen – der Zucker muss sich ebenfalls gut mit den Nüssen verbinden. Zum Schluss arbeiten Sie die gehackten Cranberries ein.

Marzipanteig schön kneten

Marzipanteig schön kneten

Dann die Beeren einarbeiten

Dann die Beeren einarbeiten

Dann formen Sie Kugeln aus dem Teig: dieser ergibt etwa 20 Kugeln. Wälzen Sie die Marzipankugeln in den grob gehackten Pistazien, ein bisschen andrücken ist notwendig.

Aus dem Teig Kugeln formen (pro Stück ca. 15 Gramm)

Aus dem Teig Kugeln formen (pro Stück ca. 15 Gramm)

Kugeln in gehackten Pistazien wälzen

Kugeln in gehackten Pistazien wälzen

Dann parken Sie Ihr Pistazienmarzipan in einer Schüssel oder Dose – Alufolie drüber – bis zum Verzehr. Wir finden: Pistazienmarzipan ist wirklich etwas Besonderes :-)

Unser Pistazienmarzipan haben wir sofort gekostet!

Unser Pistazienmarzipan haben wir sofort gekostet!

Rote Beete Salat syrisch

Die syrische Küche ist – wie alle verwandten Küchen des nahen Ostens – großartig. Wir haben diesen Rote-Beete-Salat („Salatet Shawandar B’Thine“) mit gerösteten Kürbiskernen serviert, die ganz wunderbar dazu passen. Für vier Vorspeisen nehmen wir zwei mittelgroße Rote Beeten – unsere sind eine französische Sorte, die etwas lieblicher schmeckt – aber jede Rote Beete passt.

Französische Rote Beete vom Markt, etwas süßer, als unsere heimischen Knollen

Französische Rote Beete vom Markt, etwas süßer, als unsere heimischen Knollen

Zudem brauchen wir einen halben Bund glatte Petersilie, 4 Teelöffel Zitronensaft, 1 fein gehackte Knoblauchzehe, 1 Prise Meersalz, 4 Teelöffel Tahini (Sesampaste) und einen guten halben Becher Joghurt (wir nahmen den gehaltvollen griechischen, ein Sahne-Joghurt ist ebenfalls geeignet). Ein paar Tropfen Kürbiskernöl runden unsere Variante ab.

Die Zutaten zum Rote-Beete-Salat aus Syrien

Die Zutaten zum Rote-Beete-Salat aus Syrien

Die Rote Beete kurz abspülen, in kaltem Wasser aufsetzen und dann gar kochen, was je nach Größe so um die 45 Minuten bis eine Stunde dauern kann. Die Beete mit einem Rouladenspieß anpieksen, um den Garpunkt zu prüfen. Gegarte Beeten kurz abkühlen lassen und dann schälen – die Haut lässt sich ganz leicht mit dem Messer abziehen. Ziehen Sie Gummihandschuhe an: Rote Beete färbt! Beeten in kleine Stückchen schneiden, fein gehackte Petersilie untermischen und beiseite stellen.

Rote Beete gar kochen - kann jeder ;-)

Rote Beete gar kochen – kann jeder ;-)

Wenn Sie die Rote Beete häuten, brauchen Sie Gummihandschuhe!

Wenn Sie die Rote Beete häuten, brauchen Sie Gummihandschuhe!

Jetzt rühren wir den Dip an: Tahini-Paste, Joghurt, Zitronensaft und den ganz fein gehackten (oder gepressten) Knoblauch zu einer geschmeidigen Creme vermischen und mit Salz abschmecken. Zum Schluss ein paar Tropfen gutes Kürbiskernöl unterrühren.

Dip kräftig durchrühren und mit ein bisserl Kürbiskernöl abstimmen

Dip kräftig durchrühren und mit ein bisserl Kürbiskernöl abstimmen

Nun den Dip zur Roten Beete geben und alles vorsichtig vermengen. Lassen Sie den Rote-Beete-Salat 10 Minuten ziehen oder stellen Sie ihn bis zum Servieren kühl.

Tahini-Dip mit Rote Beete und Petersilie vermengen

Tahini-Dip mit Rote Beete und Petersilie vermengen

Zum Anrichten rösten Sie eine kleine Hand voll Kürbiskerne, die Sie über die Portionen streuen. Guten Appetit!

Feine Vorspeise: serviert mit gerösteten Kürbiskernen

Feine Vorspeise: serviert mit gerösteten Kürbiskernen

Falls Sie diese Vorspeise zu einem Menü kombinieren möchten: Wir haben unsere ganz langsam geschmorten Auberginen (ohne Lamm) als Hauptgang gereicht.

Als Dessert passt ein schönes Baklava vom türkischen Händler Ihres Vertrauens.

Baklava rundet dieses Menü ab.

Baklava rundet dieses Menü ab.

Quitten-Konfitüre mit Rosmarin

Wir haben von entzückenden Nachbarn Quitten geschenkt bekommen! Daraus kochen wir uns ein Quitten-Mus und eine Konfitüre. Für diese brauchen wir 500 Gramm geputzte und in sehr kleine Würfel geschnittene Quitten. Die harten Früchtchen haben wir vorher gewaschen und mit einem Geschirrtuch abgerieben. Außerdem nehmen wir zwei Bio-Orangen und eine Bio-Zitrone, eine Vanille-Schote, einen großen Zweig Rosmarin, 500 Gramm Gelierzucker 2:1 und einen Schuss Calvados.

Quitten sind hart, duften aber ganz wunderbar.

Quitten sind hart, duften aber ganz wunderbar.

Die Schwerarbeit des Kleinschneidens übernahm der beste Gatte, wofür wir hier ausdrücklich danken wollen. Der Mustergatte schnippelte und entkernte ohne Unterlass (und tat wirklich nur das Fruchtfleisch ins Töpfchen).

Quitten schneiden ist Männerarbeit :-)

Quitten schneiden ist Männerarbeit :-)

besonders, wenn es sehr viele sind...

besonders, wenn es sehr viele sind…

...und das Ergebnis kleine Stückchen sein sollen.

…und das Ergebnis kleine Stückchen sein sollen.

Der Rest ist einfach: Zitrone und Orangen heiß abspülen, mit dem Küchentuch abreiben und dann die Schale abreiben (nur von einer Orange!). Anschließend den Saft auspressen. Die Vanille-Schote aufschlitzen und das Mark auskratzen.

Orangen- und Zitronenabrieb

Orangen- und Zitronenabrieb

Den Rosmarin abspülen und trocken tupfen.

Dann den Saft mit der Vanille (Mark und Schote), dem Rosmarin und dem Zitronen-Orangenabrieb in einen großen Kochtopf geben und die Quittenstückchen untermischen. Deckel drauf und das Ganze dann bei mittlerer bis niedriger Temperatur 10 Minuten garen lassen. Achtung: ab und zu mit einem Metalllöffel umrühren, damit nichts anhängt! Einfach ein (oder zwei) kleines Glas Wasser zugeben.

Rosmarin, Vanilleschote & Mark, Abrieb und Saft

Rosmarin, Vanilleschote & Mark, Abrieb und Saft

Zuerst die Quitten mit Abrieb, Rosmarin und Vanille im Orangen-Zitronensaft weich garen.

Zuerst die Quitten mit Abrieb, Rosmarin und Vanille im Orangen-Zitronensaft weich garen.

Sind die Quitten weich, den Gelierzucker unterrühren und auf mittlerer bis hoher Temperatur unter ständigem Rühren vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Nach drei Minuten einen Schuß Calvados hinzugeben. Vorsicht: Es kann spritzen!

In Phase 2 den Gelierzucker einrühren und rühren, rühren, rühren (4 Minuten!)

In Phase 2 den Gelierzucker einrühren und rühren, rühren, rühren (4 Minuten!)

Dann den Rosmarinzweig und die Vanilleschote entfernen und die Konfitüre schnell in kochendheiß ausgespülte Gläser füllen. Zuschrauben und fünf Minuten auf den Kopf stellen. Ergibt vier kleine oder zwei große Gläser.

Gefüllte Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen (Vakuumeffekt).

Gefüllte Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen (Vakuumeffekt).

Das Ergebnis haben wir heute sofort probiert! Schmeckt toll!

Quitten-Konfitüre auf sonntäglichem Baguette :-)

Quitten-Konfitüre auf sonntäglichem Baguette :-)

Palatschinken mit Calvados, Apfel und Birne und grünem Fenchel

Ja! Das Wetter ruft lautstark nach Mehlspeisen. Und weil wir in Frankreich so gute Pfannküchlein essen durften, machen wir endlich auch mal wieder welche. Wir bedienen uns bei den glücklichen Österreichern und bereiten Palatschinken. Diese füllen wir mit Äpfel und Birnen, die wir in Butter mit grünem Fenchel und Calvados schmurgeln. Zack!

Schöne Äpfel und Birnen gibt's jetzt reichlich! Greifen Sie auf dem Wochenmarkt zu.

Schöne Äpfel und Birnen gibt’s jetzt reichlich! Greifen Sie auf dem Wochenmarkt zu. Wir nehmen Topaz und Gute Luise.

Für vier große (oder acht kleine) Palatschinken brauchen wir 150 Gramm Mehl, 2 Eier, 250 ml Milch, 1 Prise Salz, 1 Eßlöffel geschmolzene Butter und Butter zum Ausbraten – wir raten zur französischen, weil die sich sehr gut braten lässt. Eier gut verquirlen. Milch mit Mehl schnell glattrühren, Eier hinzugeben, unterrühren und salzen. Dann die geschmolzene Butter langsam unterrühren. Wenn die Masse wider Erwarten klumpen sollte: alles durch ein Sieb streichen. Lassen Sie den Teig ein paar Minuten ruhen, bevor Sie den ersten Pfannkuchen in die gebutterte heiße Pfanne geben!

Da brät der Palatschinken vor sich hin. Viel gute Butter nehmen: wir empfehlen eine französische.

Da brät der Palatschinken vor sich hin. Viel gute Butter nehmen: wir empfehlen eine französische.

Die Palatschinken von einer Seite gut anbräunen, bis sich der Teig auf der noch nicht angebratenen Seite setzt, dann wenden und durchbraten. Während Sie die Palatschinken backen, immer wieder Butter in die Pfanne geben. Das macht die Pfannkuchen knusprig, und wir sind hier schließlich nicht auf Diät.

Produktempfehlung: die Franzosen machen eine schöne Butter.

Produktempfehlung: die Franzosen machen eine schöne Butter.

Die Füllung: 1 Apfel, eine Birne, 2 Esslöffel brauner Zucker, ein guter Teelöffel grüner Fenchel (gemörsert), Butter und ein großzügiger Schuss Calvados

Grüner Fenchel gibt diesem Gericht den Kick (wie unser französischer Gastgeber Achim uns gezeigt hat).

Grüner Fenchel gibt diesem Gericht den Kick (wie uns unser Gastgeber vom Les Foucauds gezeigt hat).

Mörsern Sie die Fenchelsamen fein.

Mörsern Sie die Fenchelsamen fein.

Parallel braten Sie einen geschälten und in Spalten geschnittenen Apfel (Topas mögen wir gerade sehr gerne) und eine ebenfalls klein geschnittene Birne (Luise ist top!) in etwas Butter bei mittlerer Temperatur an. Nehmen Sie zwei Eßlöffel Butter!

Karamellisieren Sie die Früchte mit braunem Zucker und geben Sie den fein gemörserten grünen Fenchel hinzu. Lassen Sie das Obst garen (aber nicht zerfallen!), und geben Sie zum Schluss einen guten Schluck Calvados hinzu, der – dafür die Temperatur kurz hochdrehen! – kurz verdampfen sollte. Zwischendurch ab und zu mit einem Holzlöffel wenden.

ABfein

...in guter Butter braten..

…in guter Butter gar braten, aber nicht zerfallen lassen…

 

... so sieht es gut aus!

… so sieht es gut aus!

Dann rasch den ersten Palatschinken füllen, umklappen, Puderzucker darüber streuen und auf der Stelle aufessen. Unsere Palatschinken sind etwas dick geworden ;-) – wir sind sichtlich außer Übung – aber beim nächsten Mal wird das perfektioniert. Die Füllung ist dafür außerordentlich fein.

und Tempo: jetzt rasch mit dem Obst füllen...

und Tempo: jetzt rasch mit ein wenig Obst füllen…

...zuklappen, Puderzucker drüber sieben und aufessen!

…zuklappen, Puderzucker drüber sieben und aufessen!

Anschnitt! Noch Fragen?

Anschnitt! Noch Fragen?

Falls ein Kindlein mit am Tisch sitzt: Geben Sie Heidelbeermarmelade auf den Palatschinken. Schmeckt den Kleinen und ist natürlich alkoholfrei ;-)

Palatschinken mit Marmelade - auch lecker!

Palatschinken mit Marmelade – auch lecker!

 

Douce France – Take 2: Les Foucauds

Das Schild! Unser Navi war von Vorteil ;-)

Das Schild! Unser Navi war von Vorteil ;-)

Sie sind müde und ausgelaugt, aber das wissen Sie noch nicht, weil Sie derartige Zustände für gewöhnlich ignorieren. Sie wollen weiter. Alles in die schmalen 14 Tage Ferien reinpressen, was geht. Le Bugue, Issigeac, Lalinde, Villefranche, Monpazier… es gibt ja so viel zu sehen… Und dann kommen Sie, wie wir, nach Les Foucauds. Ein kleines B&B mitten im Bordeaux-Weinland, in der absoluten Stille, da, wo kleine Katzen den Baum rauf und runter turnen, Frösche quaken und das Laub in der alten Weide raschelt. Und genau dort kommen Sie im Urlaub an. Les Foucauds klingt wie die Pastorale aus der L’Arléssienne von Bizet.

Les Foucauds - ganz, ganz ruhig hier....

Les Foucauds – ganz, ganz ruhig hier….

Guckst Du! Grün.

Guckst Du! Grün.

Isabelle aus der Schweiz und Achim aus Deutschland haben das alte Bauernhaus in St. Quentin-de-Caplong vor ein paar Jahren zu ihrem Zuhause gemacht und selbst renoviert. Les Foucauds ist speziell. Auf gewisse Weise wie bei Freunden, trotzdem mit der Distanz, die es braucht, um sich privat zu fühlen. Die Suiten sind modern, farblich in Naturtönen und – hurra! – mit genügend Stauraum fürs Reisegepäck (an Schränke und Kommoden denkt man im ländlichen Frankreich weniger, was wohl daran liegen mag, dass die meisten Touristen hier nur ein, zwei Tage an einem Ort verweilen).

Da ging rauf zu unserer Suite!

Da ging’s rauf zu unserer Suite!

 

Schöne Atmosphäre in ruhigen Farben

Schöne Atmosphäre in ruhigen Farben

Les Foucauds hat einen schönen Pool, den wir ganz für uns alleine hatten, und genau die Art von Garten, Grund, Ausblick, die Dich ganz, ganz ruhig werden lassen. Kurz: Hier willst Du nicht wieder weg, weswegen wir in unserem Urlaub hier gleich zweimal für ein paar Tage Station gemacht haben.

Der Pool. Wir sind auch mal um 8 Uhr früh reingehüpft. Frisch ;-)

Der Pool. Wir sind auch mal um 8 Uhr früh reingehüpft. Frisch ;-)

Wir waren entgegen unserer Art fast ein bisschen schüchtern. Irgendwie wurde (zumindest uns) an diesem Ort das ganze Leben um die Ohren gehauen, was wir daheim so „Leben“ nennen. Nicht, dass uns jemand darauf angesprochen hätte – aber uns erschien unser tägliches Tun in einem ganz anderen Licht und offen gesagt doch sehr banal. Ich dachte an Georg Danzer: „Es war doch früher alles viel besser, oder war es nur anders? All die Bilder, die Fenster, die Türen pflegten irgendwo hinzuführen…“ Kurz und gut: Hier möchten Sie am liebsten mit Ihren besten zwei Freunden besprechen, wie Sie die Revolution anzetteln oder zumindest Ihr Leben komplett neu anstreichen!

Die drei junge Katzentiere hatten es uns angetan - hier gestreifter Pirsch durchs Gelände

Die drei junge Katzentiere hatten es uns angetan – hier gestreifter Pirsch durchs Gelände

Leader of the Pack: der Graue war der Frechste und unser Liebling

Leader of the Pack: der Graue war der Frechste und unser Liebling!

Lesen Sie „Im Herzen des Tals“ – eines der schönsten Bücher überhaupt und für Les Foucauds genau das Richtige. Es fängt ein, wie sich dieser Ort anfühlt.

Im Herzen des Tals...

Im Herzen des Tals…

Der große Weidenbaum, in dem es raschelte...

Der große Weidenbaum, in dem es raschelt…

Les Foucauds ist klein, gekocht wird aber auf Sterne-Niveau! Achim (= der Patron) kocht, und zwar so, dass so mancher Franzose angesichts des Könnens „made in Germany“ blass werden dürfte.  Lamm aus Krone, großartigen Kabeljau (ein Fisch, dem wir bislang nicht wirklich zugeneigt waren), Tuna – alles in Begleitung von saisonalen Gemüsen (auch aus dem eigenen Garten) – Spinat, Chicoree, Möhren – immer mit einem besonderen Dreh zubereitet. Und die Desserts! Wir erwähnen hier nur die feinen Pfannkuchen gefüllt mit Pfirsich, der mit grünem Fenchel und Orangenlikör daherkam, und die wir unbedingt nachkochen müssen. Zum Frühstück macht der Patron Ihnen gerne ein Omelette oder ein paar Spiegeleier extra – wenn Sie es denn haben müssen, auch ein Müsli. Marmeladen werden auch hier selbstverständlich hausgemacht. Wir hätten bitte gerne ein Gläslein von der Quitte!

Frühstück ist fertig!

Frühstück ist fertig!

Dinner für Zwei: Das möchten Sie alles probieren!

Vorspeise im Les Foucauds: Lamm aus der Krone mit Möhren

Vorspeise im Les Foucauds: Lamm aus der Krone mit Möhren

Hauptgang: Tuna mit Spinat

Hauptgang: Tuna mit Spinat

Der besondere Pfannkuchen!

Der besondere Pfannkuchen! Danke! Danke! Danke!

Isabelle arbeitet für ein großes Weingut (bzw. 3 Güter) – Vignobles Dubard (falls die Website schwarz auschaut, liegt das nicht an Ihnen – nicht unbedingt Web-Profis ;-)) – und ist natürlich Expertin, wenn es um das Thema Weine geht. Les Foucauds ist entsprechend ausgestattet („Ihr könnt hier soviel Wein trinken, wie ihr wollt“ – sprach der Patron). Das taten wir dann auch. Dubard ist ein großer Player und liefert nicht an Privatmenschen. Die Weine (Bergerac, Montravel, Puisseguin St. Émilion, Lalande de Pomerol, Francs Côtes de Bordeaux) sind großartig: schauen Sie mal bei Ihrem Weinhändler vorbei, vielleicht hat er ja ein paar Fläschchen vorrätig! Oder – noch besser – Sie besuchen Les Foucauds und lassen sich die Weine dort servieren und von Isabelle erklären.

Pomerol ist nie verkehrt ;-)

Pomerol ist nie verkehrt ;-)

Isabelle und Achim haben einen wunderbaren Ort geschaffen, an dem Sie auf andere Gedanken (oder einfach mal gar keine) kommen können. Wir sagen Danke für die schöne Zeit! Und wenn der berühmte „Onkel aus Amerika“ mit der dicken Erbschaft anklopft, kaufen wir uns dort ein Haus und kommen nie wieder zurück ;-)

Guten Morgen, lieber Wein!

Guten Morgen, wunderbarer Wein!