Koch- & Food-Blog, abschweifendes

sacre e profane


Restaurant Milagros

Am Samstag haben wir Münchens neuen Mexikaner, das Milagros, Frauenstraße 9 (direkt neben dem Viktualienmarkt) ausprobiert. Much gehyped, da authentisch-mexikanische Küche (laut Pressemitteilung), echte Mexikaner kochen und servieren etc. etc. Optik: Das Lokal ist wunderbar bunt gestaltet, knallbunte Wände, abgesetzt mit ebenfalls bunt gemusterten Fliesen, die Waschbecken im Damen-WC müssen Sie sich ansehen: Will haben! Hier läuft übrigens bei mexikanischer Musik ein Deutsch-Spanisch-Kurs im Hintergrund – nette Idee!

Die Wände im Milagros: Knallbunt und fröhlich

Die Küche ist offen (etwas problematisch, da die Belüftung nicht so toll funktionierte), rund rum stehen gemütliche Holztische und bequeme Stühle, wir setzen uns – da der Laden voll besetzt war – ins hinterste Eck links von der Küche, wo es dann doch ein bisschen länger dauerte, bis uns die (dafür sehr nette) junge Dame (aus Mexiko?) bemerkte und mit einer Speisekarte versorgte.  Diese ist extrem kleingedruckt, gut, dass der Beste aller Gatten eine Brille dabei hatte, sonst hätte man sie uns vorlesen müssen. Etwas später kam die junge Service-Dame dann wieder, um die Bestellung aufzunehmen und nach Getränkewünschen zu fragen. Eine Getränkekarte hatten wir gar nicht erst bekommen, ich bestellte der Einfachheit halber (und weil wir nicht noch länger warten mochten) ein Corona, der Gatte eine Limetten-Limo, die jemand am Nebentisch hatte. Es kamen zwei Bier – nun ja, nicht so tragisch, das Mädel war sichtlich neu im Job, sprachlich noch unsicher und schien uns zudem recht schüchtern.

Bunte Bilder im Milagros

Gegessen haben wir ein Tomaten, Zwiebel, Koriander Amuse Gueule, Guacamole und Salsa Verde, jeweils mit Taco-Chips sowie Enchiladas, einmal mit Salsa Verde, einmal mit einer Schoko-Mole-Sauce, beide mit Huhn gefüllt. Um es gleich zu sagen: das Essen im Milagros ist gut! Guacamole mit frischem Koriander, gerade so, wie sie sein soll, Salsa Verde fruchtig-grün-säuerlich, Tacos selbst gemacht oder von einer ganz guten Quelle und die Enchiladas! Beide sehr lecker, anders, als alles was die Tex-Mex-Küche so auf den Tisch bringt, insofern wohl wirklich echt-mexikanisch, die Mole – schokoladig-rauchig-scharf – ein Traum. Wermutstropfen: insgesamt doch sehr kleine Portionen, für den Gatten zu wenig. Und laut PR-Bericht soll man angeblich seine persönliche Guacamole am Tisch gemixt bekommen, das war (jedenfalls bei uns) nicht der Fall. Fazit: Der Service lief (jedenfalls am Samstag Nachmittag) noch gar nicht rund, etwas mehr Lächeln und mehr Tempo und das mit der Belüftung müssen sie besser hinkriegen, aber das Essen ist wirklich fein. Wir gehen wieder hin und werden alles andere auf der Karte ausprobieren.

Amuse Gueule vom Haus

Lecker Guacamole

Auch optisch hübsch: die Echiladas

Salsa Verde



Kommentieren