Lachsforelle an Wintergemüse

Premiere: wir bereiten uns eine Lachsforelle in Folie! Der Fisch kommt von unserem Fischhändler des Vertrauens, Fisch Maier am Viktualienmarkt, direkt aus dem Becken – also absolut frisch. Natürlich bereits ausgenommen.

Eine schöne große Lachsforelle in der Folie

Für den Fisch brauchen wir frische Petersilie, einen Zweig Rosmarin, eine Bio-Zitrone, 3, 4 Knoblauchzehen (geschält und halbiert), Meersalz, Olivenöl, und für unser Wintergemüse bunte Möhren, vier Grenaille-Kartöffelchen, einen Zweig Rosmarin, eine Knoblauchzehe, ein Stücklein Butter, reichlich Olivenöl, Meersalz und eine frische Chili.

Der Fisch. Wir spülen ihn unter fließend Wasser (kalt!) gut außen und innen ab und tupfen das Tier dann mit Küchenpapier trocken. Den Backofen heizen wir auf 180 Grad Umluft vor.

Dann salzen wir die Lachsforelle innen ein – eine gute Prise (Teelöffel) reicht und legen sie auf eine großes Stück Alufolie, das wir vorher mit Olivenöl beträufelt haben.

Nun geben wir noch den Knoblauch, 2 Scheiben Zitrone (heiß abspülen), den Rosmarin und ein halbes Bund Petersilie in den den Fisch (nur abbrausen und trocknen, braucht nicht gehackt werden). Wir träufeln etwas Olivenöl in den Fisch, schließen den Bauch und geben noch einen guten Schuss Olivenöl über den Fisch. Dann falten wir die Folie zusammen und der Bursche kommt in den Ofen.

Fisch auf Folie innen salzen
Der Fisch wird mit Rosmarin, Knoblauch und Petersilie gefüllt…
Zitronenscheiben kommen zum Schluß rein, dann Fisch zusammenklappen und in Folie verpacken
Fisch in der Folie

Wie lange er braucht, fragen Sie sich? Wir uns auch ;-) Die Grundregel (angelesen) heißt pro 500 Gramm 10 Minuten. Wir haben unsere Lachsforelle vorher gewogen – satte 800 Gramm. Aber mit den von uns geschätzten 20 Minuten war es nicht getan. Wir haben den Fisch kurz angeschaut und noch einmal 20 Minuten draufgelegt. Dann war er gut! Also am besten zwischendurch testen, falls Sie (wie wir) noch keine große Erfahrung mit Fischen im Ofen haben.

Unser Gemüse ist dafür kinderleicht. 3, 4 bunte Möhren (rot, orange, lila – was Ihnen auf dem Markt in den Korb springt) schälen und in längere Streifen schneiden. Vier Grenaille-Kartoffeln waschen und vierteln. Eine Knoblauchzehe schälen und halbieren und (wer mag) eine frische Chilischote im Ganzen parat legen. Dann schneiden wir uns noch ein Rosmarinzweiglein vom Busch auf dem Balkon.

Zuerst die Kartoffeln anbraten, immer schön wenden!

Während der Fisch vor sich hin gart, braten wir zunächst die Kartoffeln in Olivenöl und einem guten Stück Butter mitsamt Rosmarin kräftig an (so 5 Minuten), dann geben wir die Möhren und den Knoblauch hinzu, werfen die Chili im Ganzen rein, braten alles kurz kräftig an, salzen mit einer Prise Meersalz und lassen das Ganze dann auf niedriger Temperatur schön durchgaren.

Hier schmurgelt unser Gemüse in Ruhe vor sich hin.

Ist der Fisch soweit, wird er schnell filetiert und in zwei Portionen aufgeteilt.

Fisch enthäuten und filetieren – macht der Beste Gatte

Auf die Teller und mit dem Wintergemüse anrichten! Wir planen schon den nächsten Folien-Fisch im Ofen!

Lachsforelle aus der Folie serviert an Wintergemüse – reichlich und gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree