Auberginen, Tomaten, Mozzarella: einfach mal hochstapeln!

Viereinhalb Wochen Frankreich. Vorher Arbeit, dort Arbeit, nachher Arbeit. Man kommt dem nicht aus, aber jetzt muss ein neuer Blog-Post sein. (Zu unserem Frankreichaufenthalt schreiben wir extra – die Kombi Ferien & arbeiten ist spannend. Wir haben gelernt. Viel!!!)

Jetzt aber zu unserem kleinen, aber feinen Rezept, mit dem wir uns dann doch vom Sommer verabschieden: Wir bauen uns ein paar schicke Türmchen aus Aubergine, Tomaten und Büffelmozzarella.

Aubergine, Tomaten, Basilikum – sieht doch schön aus!

Wir brauchen für zwei bis vier Portionen (2 Türme pro Nase für 2 zum Lunch oder 1 Türmchen pro Nase für 4 als Vorspeise) eine schöne mittelgroße Aubergine, eine gute Hand voll geschmackige Tomaten (Romanelli & Co.), einen Büffelmozzarella, etwas Basilikum, eine Schalotte, eine frische Chilischote, reichlich gutes Olivenöl, Meersalz, Kräuter der Provence und ein wenig frisch geriebenen Parmesan.

Die gute Aubergine muss glänzen!

Zuerst waschen wir unsere Aubergine, schneiden die Enden ab und dann die Frucht in nicht zu dicke Scheiben. Diese geben wir in ein Sieb, salzen reichlich (hier reicht normales Salz) und stellen das Sieb für eine halbe Stunde zum Abtropfen bei Seite.

Derweil spülen wir die Tomaten ab und schneiden eine Schalotte in feine (!) Streifen.

Haben die Auberginenscheiben ihre 30 Minuten gezogen, spülen wir unter fließendem Wasser das Salz ab und pressen die Scheiben mit der Hand leicht aus.

Dann stellen wir eine geräumige Pfanne auf den Herd und lassen dort einen guten Schluck Olivenöl heiß werden. Wir platzieren die Auberginenscheiben in der Pfanne und braten sie kurz von beiden Seiten an. Dann geben wir die Chilischote (die wir aufgeschnitten haben) im Ganzen hinzu und werfen die Schalotten rein. Die Auberginenscheiben müssen auf mittlerer Temperatur weich garen. Ab und zu wenden und mit einer kleinen (!) Prise Meersalz würzen. Zwischendurch gerne nochmal etwas Olivenöl nachgeben.

Geduld haben: Auberginen brauchen ihre Zeit, bis sie schön weich sind!

Während die Auberginenscheiben vor sich hin garen, schneiden wir die Tomaten in dickere Scheiben. Das machen wir auch mit dem Mozzaralla. Beides drapieren wir auf separaten Tellern. Nun reiben wir uns noch ein klein wenig Parmesan und spülen ein paar Blättchen Basilikum ab.

Büffelmozzarella & Parmesan (Reggiano nehmen!)

Ist unsere Aubergine schön weich, stellen wir die Temperatur auf Minimal und setzen eine zweite Pfanne auf. Dort wärmen wir die Tomatenscheiben in ein wenig Olivenöl an und würzen sie mit einer guten Prise Kräuter der Provence. Achtung: anwärmen heißt anwärmen! Niedrige Temparatur und mit dem Finger prüfen, ob sie lauwarm sind. Dann Platte ausstellen.

Unsere Tomaten wärmen wir in Olivenöl nur an und geben Kräuter der Provence darüber.

Nun kann gebaut werden: Wir beginnen mit der größten Auberginenscheibe, platzieren darauf eine Scheibe Mozzarella und darauf zwei, drei Tomatenscheiben. Darauf geben wir ein wenig Parmesan und machen mit der nächsten Auberginenscheibe weiter, wenn wir die Basis für unsere 4 Türmchen gelegt haben. Immer rund herum, bis alle Zutaten „verbaut“ sind. Final drapieren wir noch vorhandene Schalottenstreifen und Basilikumblättchen über das Kunstwerk und fertig ist der Spaß.

Die Türmchen zügig, aber nicht hektisch bauen!

Wichtig: schnell arbeiten, aber nicht pfuschen. Die Auberginen-Tomaten-Mozza-Türmchen schmecken auch lauwarm hervorragend. Und Eindruck schinden bei lieben Gästen lässt sich damit auch :-)

So schaut es aus, wenn es fertig ist. Hübsch. Und lecker :-)