Vietnam-Style Nudeln & Tofu

Das Leben ist gerade eher Sparta, aber deshalb braucht man ja nicht gleich trocken Brot essen. Unsere vietnamesischen Nudeln kommen mit jeder Menge „Grünzeug“ in den Wok und schmecken prima. Fleischfrei auch noch (obwohl die Köchin noch vor 1, 2 Jahren bei der Erwähnung von Tofu eiskalte Schauer über die Leber gelaufen wären…).

Tofu schmeckt. Punkt. Jedenfalls dieser, den wir im Bio-Laden kaufen.

Tofu: einfach mal ausprobieren, es gibt jede Menge. Wir lieben diesen!

Für unsere Wok-Nudeln brauchen wir für 2 Personen 1 Packerl Tofu, Stangenbrokkoli (5-6 Stangen), eine gute Handvoll frischgepulte (oder tiefgefrorene) Erbsen, 3 Frühlingszwiebeln, eine kleine Schalotte, Erdnüsse, frischen Koriander, Wasabi-Sprossen und asiatische Eiernudeln (knappe 100 Gramm). Gebraten wird in Erdnussöl, gewürzt wird mit Meersalz, einem Teelöffel Chiliflocken und einem Spritzer Limette.

Gemüse für unser Wok-Gericht, es darf gerne auch mehr Brokkoli sein.

Zuerst pulen wir die Erbsen (oder nehmen TK-Ware) und blanchieren sie für 1-2 Minuten. Wasser abgießen (Sieb!) und die Erbsen beiseite stellen.

Erbsen frisch vom Markt – ein kleiner Luxus, den wir uns gönnen
Hier blanchieren wir die Erbsen kurz in kochendem Wasser

Dann putzen wir das Gemüse. Die Brokkolistangen schneiden wir in ca. 2cm große Stückchen, den Blütenteil ganz lassen. Die Frühlingszwiebeln schneiden wir ebenfalls in Stückchen, das Grün etwas feiner. Grün beiseite stellen. Die Schalotte schneiden wir in feinere Streifen. Den Tofu ebenfalls in Streifen schneiden.

Nun noch die Sprossen und den Koriander kalt abspülen. Den Koriander fein hacken, beides beiseite stellen.

Wasabi-Sprossen sind toll (falls nicht verfügbar: es gibt viele Sorten von Sprossen, einfach herumprobieren)
Koriander! (Wer den partout nicht mag, kann ihn auch weglassen)

Letzte Vorbereitung: eine knappe Handvoll geröstete und gesalzene Erdnüsse grob mit dem Messer hacken (Brotmesser funktioniert prima).

Ein scharfes Brotmesser tut beim Nüsse hacken einen guten Job

Ja, das macht ein bisschen Arbeit, aber auch Spaß!

Jetzt darf gekocht werden: wir geben einen guten Schuss Erdnussöl in den Wok und braten das Gemüse (bis auf die Erbsen) auf mittlerer Temperatur an. Salzen und mit Chili-Flocken würzen, immer schön umrühren. Das Gemüse braucht ungefähr 10-15 Minuten, es soll schön angeröstet sein (aber nicht matschig). Nach ca. 8 Minuten geben wir die Erbsen, den Tofu und drei Viertel der Erdnüsse hinzu, die wir ebenfalls unterrühren. Abschmecken und eventuell noch etwas nachsalzen. Dann noch einen guten Schuss Erdnussöl hineingeben und mit einem guten Spritzer Limette abrunden.

Brokkoli, Frühlingszwiebeln und Schalotte anbraten
Tofu, Erbsen und Erdnüsse reinwerfen und immer hübsch wenden

Parallel Nudelwasser anstellen. Unsere Eiernudeln brauchen vier Minuten. Wir kochen sie also nach Stand der Dinge im Wok. Sind sie fertig, abgießen und in den Wok werfen. (Tipp: Wer mag, kann kurz vor den Nudeln noch ein verquirltes Ei unter das Gemüse geben. Der beste Gatte befürwortet das, die Chefin braucht’s nicht. Schmeckt aber auch!)

Hier sind unsere Eiernudeln
Nudeln 4 Minuten köcheln (bzw. wie auf Packung angegeben)

Alles schnell vermengen, nochmal abschmecken (Salz?) und dann auf tiefe Teller geben.

Wir servieren: mit Koriander, Wasabi-Sprossen, Frühlingszwiebelgrün und den restlichen Erdnüssen garnieren und auf den Tisch damit. Wer mag gibt noch eine Spalte Limette dazu.

Sieht Bombe aus, schmeckt Bombe :-)

Wir schwören: dieses Wok-Gericht ist der Knaller (und wenn ein paar Mal zubereitet, geht es auch schnell von der Hand!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree